Leserbrief "Nordviertel: Ein heißes Pflaster aber statistisch unauffällig"
Von Harald Luft [06.12.2007, 12.55 Uhr]

Liebe JülichTer, erlauben Sie, dass ich aus sentimentalen Gründen ein paar warme Gedanken zu \"heißem Pflaster\" schreibe. Das Thema multikultureller marodierender Kinder - und Jugendbanden ist so alt wie die Kopernikusstraße

Auf der in Rede stehenden Wiese hat ganz Jülich Fussball gespielt und unsere Mitspieler sind heute wohlanständige Reihenhausbesitzer. Dabei kam es immer dann zu Konflikten, wenn die Rückgabe des Spielballes durch den jeweiligen Gartenbesitzer mutwillig verzögert wurde.
Zu meiner Zeit war das für die besonders geschädigte Frau Thöne deshalb weniger belastend, da ihre Söhne immer mitspielten.

Die Wiese heisst übrigens nach unserem legendären Torwart \"Mobi-Wiese\". Die Forderung nach mehr Straßenfussballern kann nicht erfüllt werden, weil es zu wenige Straßen gibt ? Wir sind Deutschland? Zu Gast bei Freunden ? Deutschland, ein Sommermärchen? Das Problem bestünde im Nicht - Kennen der Familien auf der anderen Straßenseite, heisst es. Dafür gibt es in unserem Land Rituale des gefahrlosen Kennenlernens, wenn man denn will.

Werbung

Sollte aber der Platz auf der Mobiwiese nicht reichen, sollten sich die Fussballer und angestammte Sportgemeinschaften wie Rolatorhockey, Nordic Walking und Sitztanz gemeinsam einen Belegungsplan erarbeiten. Abschließend: Auf der ganzen Welt, das ist keine Übertreibung, erinnern sich ehemalige Kinder auf allen Kontinenten sicher an das Spiel auf der Mobiwiese, sicher nicht an die Blütenpracht in den angrenzenden Eigenheimgärten.
Dieselben ehemaligen Kinder erinnern sich sicher noch an freundliche Nachbarn, die, wenn auch genervt, den Ball zurückgaben. Alle anderen sind vergessen.

Zuletzt ein Wort zu den Aussagen von C. Michulitz. Diese sollten in ihrem Sinnzusammenhang richtig gestellt werden, da sie aus dem Mund einer Kindergartenleiterin so nicht gefallen sein dürfen. Euer Artikel macht nicht deutlich, wer und was ihre Arbeit kaputt macht. Ausserdem wüsste ich gern, wann Celianen - Jahrmarkt ist, um mich daran mit zu erfreuen.

Ansonsten Danke für die ausgezeichnete Berichterstattung.

Harald Luft
Strasse: Grüner Weg 5

Lesen Sie hierzu den Artikel Nordviertel: Ein heißes Pflaster aber statistisch unauffällig


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung