Jüdische Woche 2007

Jülich: Mahnung und Beitrag zur Versöhnung
Von Redaktion [01.11.2007, 09.18 Uhr]

„Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass und das Gegenteil von Hoffnung ist nicht Verzweiflung und das Gegenteil von gesundem Menschenverstand ist nicht Wahnsinn und das Gegenteil von Erinnern ist nicht Vergessen. Das Gegenteil aller dieser Dinge ist die Gleichgültigkeit.“ (Elie Wiesel)

Nicht nur Erinnerung und Mahnung, sondern auch ein Beitrag zur Versöhnung und zum Verständnis soll die Jüdische Woche in Jülich sein. Auch im Jahr 2007 will ein großes Bündnis verschiedener Veranstalter aus Kirche, Vereinen und Initiativen des 9. Novembers 1938, der Reichspogromnacht und der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus gedenken.

Zum Verständnis beitragen will der Vortrag „Die Kabbala – Wurzel der jüdisch-christlichen Mystik“ am Dienstag, 6. November, im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30. Dr. Phil. Heinrich Elija Benedikt referiert ab 19 Uhr.

Werbung

Zur Andacht an der Gedenktafel „An der Synagoge“ sind die Jülicher am Mittwoch, 7. November, aufgefordert. Von dort zieht ein Schweigemarsch zum Mahnmal zum Propst-Bechte-Platz. Anschließend ist eine Begegnung mit Möglichkeit zum Gespräch im Dietrich- Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Str. 30. Den Abschluss der Jüdischen Woche bildet am Freitag, 9. November, ab 16 Uhr eine Führung über den jüdischen Friedhof an der Aachener Straße. Zur Friedhofsführung mögen männliche Teilnehmer bitte eine Kopfbedeckung mitbringen.

Veranstalter der jüdischen Woche sind im Einzelnen, Evangelische und Katholische Kirche Jülich - Stadt Jülich - Jülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für die Toleranz - Katholisches Bildungsforum Düren - Jüdische Gemeinde Aachen - Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Aachen - Museum Zitadelle Jülich - Jülicher Geschichtsverein

Lesen Sie hierzu:
Jülich: Die Überlebenden mahnen an das Erinnern


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung