Besuch im Ausschuss für Jugend, Familie, Schule und Sport

Kreis hat keinen Vorschlag für Jülicher Jugend
Von tee [15.03.2007, 18.59 Uhr]

Zügig arbeiteten die politischen Vertreter in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Jugend, Familie, Schule und Sport. In nur anderthalb Stunden waren die Entscheidungen zu der reichen Tagesordnung getroffen. Durchgewunken wurden etwa die Vorlagen zur Offenen Ganztagsgrundschule, und der Zuschuss für die Sanierungarbeiten an der Tennisanlage Blau-Weiß. Er wurde abgelehnt.

Unzufriedenheit und erhitzte Gemüter gab es über die Ausführungen der stellvertretenden Leiterin des Kreisjugendamtes, Angelika Schmitz. Positiv äußerte sie sich zur Verlegung des Städtischen Jugendheimes zum Kulturbahnhof – die letzte Entscheidung werde aber erst im Mai zur Jugendhilfe-Ausschuss-Sitzung fallen. Viel zu spät, befanden die politischen Vertreter Jülichs und zeigten Unverständnis für die Verfahrensverzögerung. Schließlich sind die Umzugspläne gekoppelt an Entscheidungen über den Haushalt. In einem Gespräch mit dem Kreis soll versucht werden, das Verfahren zu beschleunigen.

Werbung

Unmut erntete die Kreisvertreterin auch für ihre Teilnahmlosigkeit zum Thema Horte. Auf die Frage, welche Vorstellungen es denn für die Betreuung von 10- bis 14-jährigen nach Schließung der Horte 2008 gäbe, zog sich Angelika Schmitz auf die neue gesetzliche Grundlage zurück: Für dieses Feld ist das Kreisjugendamt nicht mehr zuständig, wurden die Ausschuss-Mitglieder belehrt. Allerdings – das ist dann die frohe Kunde – werden den Jülichern wohl zwei Horte erhalten bleiben: Die Villa Kunterbunt in Trägerschaft eines Elternvereins wird vermutlich weiter bestehen bleiben. Ebenso Bestand hat die Einrichtung der „Kleinen Füchse“, die ja nicht an den städtischen oder Kreis-Haushalt, sondern die Einrichtung des Forschungszentrums gebunden ist.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung