Heute Expertentelefon geschaltet

Jülich beteiligt sich an Kampagne zur „Würde“
Von Redaktion [13.10.2006, 14.25 Uhr]

Am morgigen Samstag, 14. Oktober, ist Welthospiztag. Hierzu initiieren die Malteser eine bundesweite Informationskampage zum Thema Hospizarbeit und Palliativmedizin mit dem Titel: "Würde ist für mich ..." an dem sich auch die Jülicher Malteser beteiligen. "Die Motive der neuen Kampagne erzählen Geschichten, nahe am Leben, voller Gefühl- Geschichten von Leben, Trauer und Stärke", so Dr. med. Rudolf Jegen, Chefarzt der Anästhesiologie im Malteser Krankenhaus Jülich über die neue Motivserie.

Das Malteser Krankenhaus St. Elisabeth Jülich verfügt bereits seit 1995 über einen Ambulanten Malteser Hospizdienst. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Information, Beratung und psycho-soziale Begleitung unheilbar kranker und sterbender Menschen und ihrer Angehörigen.

Werbung

Ein interdisziplinäres Team trägt Sorge für die Aufrechterhaltung einer größtmöglichen Lebensqualität für die Betroffenen in ihrer letzten Lebensphase. Hierzu zählt auch die schmerz- und palliativtherapeutische Betreuung seitens der Anästhesiologie. Bundesweit verfügen die Malteser über 80 Hospizdienste und Palliativeinrichtungen an 55 Standorten.

In Jülich begeht der Hospizdienst den Aktionstag in diesem Jahr am Freitag, 20. Oktober, in der Schlosskapelle mit Stephan Franks Trauerkabaretts "Ruhe sanft". Zu diesem Anlass wird der Fachbereichsleiter des Ambulanten Malteser Hospizdienstes, Dr. Rudolf Jegen, die Informationskampagne vorgestellen.

Bereits am heutigen Freitag ist ein Expertentelefon unter der Nummer 0221-98 22 690 geschaltet. Fragen zur Malteser Hospizarbeit und Palliativmedizin beantworten Elisabeth Freifrau von Spies,Vizepräsidentin Malteser Hilfsdienst e.V., Dr. med. Wolfgang Niesert, Facharzt für Anästhesiologie, spezielle Schmerztherapie, und Walter Tewes, Sozialarbeiter, ambulanter Hospizdienst. Sie stehe von 15 bis 19 Uhr zum Gespräch zur Verfügung.

Lesen Sie hierzu Den Sterbenden Geborgenheit anbieten


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung