Begegnung

Mit dem “HPZ“ in Jülich ins Gespräch kommen
Von Redaktion [09.08.2006, 10.29 Uhr]

Mit Menschen ins Gespräch kommen wollen die Bewohner des HPZ.

Mit Menschen ins Gespräch kommen wollen die Bewohner des HPZ.

Die Bewohner und die Mitarbeiter der Einrichtungen im Heilpädagogische Hilfen Netzwerk der Region sind zwar bereits seit 2001 im Jülicher Land ansässig, nehmen aber immer wie-der die Gelegenheit wahr, mit den Menschen ihrer Stadt und Region ins Gespräch zu kom-men. Zum nächsten Mal am Sonntag, 13. August, in und an der Blumenhalle der Südbastion im Jülicher Brückenkopf-Park.

Die regionalen Einrichtungen setzen sich zusammen aus den Wohngruppen in Düren-Gürzenich, in Eschweiler-Dürwiß, in Aldenhoven und im Heilpädagogischen Zentrum Jülich, in dem auch die tagesstrukturierenden und unterstützenden Angebote für alle Bewohner der Wohngruppen stattfinden. Dort befindet sich auch die Koordinations-, Kooperations- und Be-ratungsstelle für Menschen mit geistiger Behinderung für den Nordkreis Düren (KoKoBe) und die Begegnungsstätte. Mit Beispielen aus der Praxis und Foto- und Videodokumentationen sollen die Arbeit bekannt gemacht werden.

Werbung

Auf Präsentationstafeln werden die einzelnen Einrichtungen vorgestellt, aber auch die Men-schen selbst, die Bewohner und Mitarbeiter stehen für Auskünfte zur Verfügung: Wie lebt es sich in den Einrichtungen, welche Angebote können von Menschen mit geistiger Behinde-rungwahrgenommen werden, welche Betreuung, Beratung und Interessenvertretung ist im Angebot und wie lebt es sich in der Nachbarschaft, in den Gemeinden, Stichwort: Integration und Kooperation.

Die Menschen Heilpädagogische Hilfen Netzwerk der Region wünschen sich viele interes-sierte und neugierige Besucher, die zwischen 11 und 17 Uhr den Weg zur Südbastion neh-men.

Lesen Sie mehr Kompass in Jülicher TZJ eröff-net


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung