Drieschcharakter bei Barmen erhalten
Von Redaktion [28.06.2016, 07.34 Uhr]

Die Spuren, die Sturm "Ela" im Jülicher Land vor zwei Jahren hinterlassen hat, sind immer noch nicht vollständig beseitigt.

Im Bereich des Barmener Driesch, nördlich der Fußgängerbrücke nach Tetz, wird die Stadt Jülich die Waldfläche wieder aufforsten. Nach dem Landesforstgesetz ist die Stadt hierzu verpflichtet. Die Fläche ist insgesamt rund 33.000 Quadratmeter groß.

Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar: Wird die Fläche als Ganzes als Drieschfläche hergerichtet entstehen rund 80.000 bis 100.000 Euro an Kosten. Werden 17.000 der 33.000 Quadratmeter als Drieschfläche hergerichtet, entstehen Kosten in Höhe von 40.000 bis 50.000 Euro, aber eine Anlage als Ökokonto von 16.000 Quadratmetern würden für Einnahmen 83.000 Euro sorgen.

Werbung

Wird die Gesamtfläche als Ökokonten veranschlagt, können 171.000 Euro Einnahmen gegengerechnet werden.

Aus Sicht der Verwaltung wurde die zweite Alternative gewählt, um einerseits den Driesch-Charakter zu erhalten und andererseits eine Finanzierung der Aufforstungsmaßnahme sicher zu stellen.

Die Maßnahme wird im Herbst 2016 umgesetzt. Der Ortsvorsteher und die IG Barmener Driesch werden über die Umsetzung informiert.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung