Stadtrat

Rund neun Millionen Defizit im Jülicher Haushalt
Von dms [27.06.2016, 10.00 Uhr]

In der kommenden Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 30. Juni, um 18 Uhr im Rathaus, steht der Beschluss des Haushaltes 2016 auf der Tagesordnung. Das Zahlenwerk veranschlagt ein Defizit von neun Millionen Euro. Zudem sollen die Steuersätze erhöht werden.

Entgegen dem ursprünglichen Vorschlag der Verwaltung, die Gewerbesteuer auf dem bisherigen Niveau einzufrieren und nur noch die Grundsteuer A (Agrar, Forst) und Grundsteuer B (Bauland, Bebauung) anzuheben, hat der Haupt- und Finanzausschuss (HFA) in seiner letzten Sitzung dem Antrag der Grünen zugestimmt, nachdem die Steuererhöhungen von allen getragen werden soll. Dieser Beschluss liegt zur Abstimmung vor.

Ebenfalls zur Abstimmung durch die Ratsvertreter steht der überarbeitete Antrag der SPD zum Thema sozialem Wohnungsbau an. Nach dem im Mai CDU und UWG Beratungsbedarf angemeldet hatten, hatte sich im Laufe der Wochen ein Kompromiss abgezeichnet, der im letzten HFA bejaht wurde.


Werbung

100.000 Euro benötigt die Verwaltung im Vorgriff auf den Haushalt zur Planung von bezahlbarem Wohnraum auf dem Gelände der alten Musikschule. Das Geld ist zwar im Haushalt eingeplant, dieser wird jedoch erst in einigen Wochen von der Bezirksregierung genehmigt. Um genug Vorlauf zu haben und Förderprogramme nutzen zu können, schlägt die Verwaltung jedoch vor, die benötigte Summe im vorhinein zur Verfügung zu stellen.

Weitere, bereits in der vergangenen Sitzung des HFA besprochene Themen, die nun verabschiedet werden sollen, sind der Jahresabschluss 2013, die Offenlegung der Gutachen und Pläne rund um die Firma Eichhorn, der Bebauungsplan Donatusweg Kirchberg und die Schaffung neuer Räume für die Grundschulen Nord und West (Koslar).


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung