Mehr Kinder im offenen Ganztag

Containerlösung in Koslar?
Von dms [15.06.2016, 07.33 Uhr]

Für das kommende Schuljahr wurden an den Jülicher Grundschulen 395 Kinder für die Betreuung in der offenen Ganztagsschule angemeldet – 55 mehr als im Vorjahr. An den Grundschulen Nord und Koslar wird dadurch der Raum knapp.

In der vergangenen Sitzung des Schulausschusses stellte die Verwaltung eine Kostenschätzung zur Schaffung eines neuen Raumes für an der GGS Nord und von zweien an der GGS West in Koslar vor. Die insgesamt 600.000€ - 200.000€ pro Raum - waren im bisherigen Haushaltsentwurf nicht vorgesehen, so dass Beratungsbedarf bestand.

Die zusätzlichen Räume werden laut Vorlage der Verwaltung benötigt, um an den beiden Schulen alle Anmeldungen zur Betreuung in der OGS bestätigen zu können. Der Bedarf in Koslar war bereits während der Diskussion um neue Räume für die Grundschule in Welldorf ins Gespräch gebracht worden. In diesem Zusammenhang wurde auch berichtet, dass derzeit zwei Klassen in den Kellerräumen unterricht werden. Die Schulleitung sei jedoch bereit durch Umstrukturierungen in der Raumbelegungen für ein Jahr eine Übergangslösung zu organisieren.

Werbung

Zur Erweiterung der Nordschule, soll im Anbau noch eine Etage "draufgesetzt" werden.

Zur Erweiterung der Nordschule, soll im Anbau noch eine Etage "draufgesetzt" werden.

Im Zuge der Haushaltsberatungen kamen immer wieder Zweifel an den genannten Kosten auf, Vergleiche mit den Kosten eines Einfamilienhauses wurden immer wieder gezogen, woraufhin die Verwaltung ihre Schätzung anhand vergangener Maßnahmen darlegte. Auf Bitten der Haupt- und Finanzauschuss Mitglieder wurde zudem die von der Verwaltung ursprünglich aus Platzgründen (GGS Nord) beziehungsweise optischen Gründen (GGS West), nicht weiter verfolgte Containerlösung geprüft.

Ein Vorschlag mit Containerlösung in Koslar und Aufstockung am Nordtrakt an der GGS Nord stehen nun zur Abstimmung in der nächsten Sitzung des Stadtrates.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung