Anmeldung bis 31. Juli

Zum 31. Mal "Summerschool" am Jülich Campus
Von  [12.06.2016, 08.00 Uhr]

Gemeinsam über die Herausforderungen der zukünftigen Energieversorgung etwas lernen und mit Experten diskutieren – das können Studierende aller Fachrichtungen ab Mitte August zwei Wochen lang in der Zukunftsstadt Jülich (NRW) auf dem Solar- Campus der FH Aachen. Anmeldungen zur 31. Summer School Renewable Energy des Solar-Institut Jülich sind bis 31. Juli möglich.

Die Referentinnen und Referenten kommen dabei aus Wissenschaft und Praxis der Solar- und W indenergie, Speicher- und Netztechnologien, E-Mobilität bis hin zu Energieeffizienz und
Umweltpsychologie & Klimaschutz. Dieses Jahr mit dem Schwerpunkt "Energie aus Sonne" und "rationelle/effiziente Energienutzung". Die Teilnehmenden bekommen so einen umfassenden Überblick über neue Technologien und aktuelle Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Erneuerbaren Energien, sprich alle relevanten Themen der Energiewende.

Werbung

Für ein abwechslungsreiches Programm sorgen ausgewählte Exkursionen zu Energieversorgungsanlagen in der Region. Den Höhepunkt und Abschluss bildet eine Zukunftswerkstatt, bei der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Teams Ideen und Visionen einer nachhaltigen Energieversorgung entwickeln und anschaulich präsentieren. Die Ergebnisse werden durch eine Jury prämiert.

Für die besondere gemeinschaftliche Atmosphäre der Summer School sorgt das gemeinsame Zelten auf dem Campus. Studierende haben die Möglichkeit, sich bis zu 5 ECTS-Punkte für die Summer School anrechnen zu lassen.

Im Jahr 2015 wurde die Summer School Renewable Energy mit dem von Eurosolar e.V. initiierten Deutschen Solarpreis in der Kategorie Bildung und Ausbildung ausgezeichnet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung