Bewerbungsfrist 14. März

Jülicher Seniorenbeirat sucht Kandidaten
Von Redaktion [28.02.2016, 08.15 Uhr]

Im März wird der neue Seniorenbeirat für zwei Jahre gewählt. Jülicherinnen und Jülicher ab 60 Jahre können sich bis zum 14. März bewerben. Wie im vergangenen Jahr kann wieder ein stimmberechtigter Sitz und eine Vertretung durch nicht-organisierte Menschen ab 60 Jahre besetzt werden. Der Seniorenbeirat ruft daher dazu auf, sich für die ehrenamtliche Tätigkeit in diesem Gremium zu bewerben. Voraussetzung ist, dass sie in Jülich leben.

Außerdem sollen sie sich nicht als Einzelperson, sondern für eine Personengruppe zur Wahl stellen. Daher benötigen sie ein Mandat von 20 Unterschriften, um zugelassen zu werden. Das Amt für Familie, Generation und Integration hält ein Info-Blatt und eine Unterschriftenliste bereit, die gerne ab sofort im Neuen Rathaus abgeholt werden können. Gesucht werden lebenserfahrene Jülicherinnen und Jülicher, die etwas von ihrem Wissen und ihrer Zeit investieren möchten.

Werbung

In den 10 Jahren seines Bestehens hat der Seniorenbeirat vieles auf den Weg gebracht, das den älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu Gute kommt. Er entwickelt Ideen zur Verbesserung der Lebensqualität der Seniorinnen und Senioren. Alle Anliegen kann er in den Stadtrat, den Ausschüssen und der Verwaltung einbringen und so an der Planung und Verwirklichung von Angeboten und Hilfen für Senioren mitwirken. Vieles wurde bereits initiiert.

Sehr beliebt sind die erfolgreichen Veranstaltungen von "Altern mit Kultur", der jährliche Seniorentag sowie die Vorträge und Ausflüge, die in regelmäßigen Abständen organisiert werden. Ob es sich um die Aufstellung von Bänken, Handläufen an öffentlichen Treppen, Einrichtung eines Taxistandes, seniorengerechte Sportangebote oder die Aktion "Nette Toilette" geht, der Seniorenbeirat versteht sich als Sprachrohr für die Älteren.

Weitere Informationen bei Elisabeth Fasel-Rüdebusch, Telefon 02461-63411, Mail: EFasel@juelich.de

Lesen Sie hierzu Unverzichtbare Ideenschmiede


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung