Unterhaltsamer Klavierabend mit Lutz Görner und Nadia Singer

Multitalent Liszt in der Jülicher Schlosskapelle
Von Redaktion [26.02.2016, 08.29 Uhr]

Unterhaltsamer Klavierabend mit Lutz Görner und Nadia Singer

Unterhaltsamer Klavierabend mit Lutz Görner und Nadia Singer

"Franz Liszt war ein Multitalent. Er war Erfinder des Klavierabends und dessen größter Interpret, Persönlichkeit der Superlative, Liebling der Frauen, dreifacher Familienvater, Revolutionär, Kritiker der katholischen Kirche, Lifestyle-Künstler, Komponist, Wohltäter, Buchautor, Journalist, Regisseur, Kapellmeister, Erfinder des modernen Dirigierens, der Sinfonischen Dichtungen, der aufkommenden nationalen Musikstile und der impressionistischen Musik." Das sagt Rezitator Lutz Görner. Den musikalischen Beweis tritt Pianistin Nadia Singer an, die Görner bei seinem unterhaltsamen Klavierabend am Donnerstag, 10. März, in der Jülicher Schlosskapelle begleitet.

Liszt sei auch Förderer unzähliger Komponisten-Kollegen, wie Schumann, Wagner, Smetana, Grieg, Saint-Saëns, Debussy und Ravel gewesen. Letzterer sagte über Liszt:"Im letzten Grunde stammen wir alle von ihm ab."

Seit einigen Jahren begeistert ‘die lyrische Stimme Deutschlands‘, wie die FAZ Lutz Görner nennt, sein Publikum, mit den von ihm erfundenen Klavierabenden. Diese Abende sind immer eine Mischung aus Literatur und Musik. Literatur von und über den Komponisten, dessen Musik Sie hören. Allesamt Musik des 19. Jahrhunderts. Musik zwischen Beethoven und Arnold Schönberg.

Werbung

Lutz Görner vertieft durch seine Textauswahl das Verständnis für die Musik. Und so ist aus dem ‘poetischen Staubwedel‘, wie ihn der ‘Spiegel‘ auf Grund seiner ‘Lyrik für alle‘-Serie bei 3sat nannte, die Woche für Woche siebzehn Jahre lang ausgestrahlt wurde, der ‘musikalische Staubwedel‘ geworden, der ein wenig frischen Wind in die Klavierabende bringen will, um sie für viele Menschen genussreicher zu machen.

Gelingen konnte das nur durch eine phänomenale Pianistin. Durch Nadia Singer, 24 Jahre jung, von der Hans-Jörg Loskill in der WAZ behauptet, dass sie “auf dem Sprung zur Weltkarriere“ sei. Sie ist Lutz Görners Entdeckung des Sommers 2014 und wird betreut vom berühmten St. Petersburger Pianist und langjährigem Professor an der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar, Grigory Gruzman, der sie innerhalb eines Jahres zum ersten Preis beim internationalen Rachmaninow-Wettbewerb in Frankfurt/M. geführt hat.

Jung, dynamisch, lebensfroh und mit unglaublicher Technik und Spielsicherheit ausgestattet, bringt Nadia Singer das Publikum zum Staunen, zum Lächeln und zum Jubeln. Die Presse schrieb über sie: „ Ihre ausgeprägte Musikalität verbindet Nadia Singer mit technischer Perfektion. Sie spielt kraftvoll, sinnlich, bildhaft, frech-frivol, spannungsreich, anregend, fantasievoll und virtuos.“

Lesen Sie hierzu auch: "Einen Menschen wie Liszt kannte ich bisher noch nicht"


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright