Festansprache für Dr. Peter Jöcken
Von Markus Holländer [25.02.2014, 15.52 Uhr]

Markus Holländer beglückwünschte Pastor Jöcken in Vertretung der Gemeinderäte der Weggemeinschaft Südwest.

Markus Holländer beglückwünschte Pastor Jöcken in Vertretung der Gemeinderäte der Weggemeinschaft Südwest.

Ich freue mich hier als Vertreter Deiner sechs Gemeinden zu stehen und möchte Dir im Namen aller ganz herzlich zu Deinem Jubiläum gratulieren. Fünfzig Jahre Priester sein, das heißt für Dich auch fünfzig Jahren dienen vor Gott und Dienst tun an den Menschen. Wir alle wissen, wie sehr Du Deinen Beruf als Berufung siehst. Egal, was in der Vergangenheit anstand oder mit welchen Bitten man zu Dir kam, wenn Du konntest, hast Du sie erfüllt.

Deine Gemeinden waren und sind Dir sehr wichtig. Du hast immer den Versuch unternommen, niemanden zu benachteiligen. Viele Überlegungen sind angestrengt worden, als Dein Zuständigkeitsbereich im Jülicher Land immer größer wurde. Du hast oft genug gemeinsam mit den damaligen Pfarrgemeinderäten zusammen gesessen und die Dinge überlegt. Immer warst Du mittendrin in Deinen Gemeinden.

Jede Gemeinde behielt ihre Eigenständigkeit, auch wenn Sachen, die besser im Verbund gemacht wurden auch so durchgeführt worden sind. Du hast immer wieder versucht, die Ressourcen so zu nutzen, dass für alle Gläubigen eine gute Lösung herauskam.

Werbung

Erstkommunionvorbereitung und das Heranführen junger Menschen an Ihren Glauben stand für Dich immer an vorderster Stelle.

Aber es wurde ja nicht nur gearbeitet. Auch gesellige Dinge und Ferienfahrten mit denn ganzen Pfarrverbund standen immer hoch im Kurs. Ich erinnere mich noch gerne an gemeinsame Fahrten nach Rom und durch Österreich, wo die Gemeinschaft immer im Mittelpunkt stand.

Sicherlich musste jeder beim Größerwerden des Verbundes auf etwas Liebgewonnenes verzichten, aber Du hast versucht, das so gering wie möglich zu halten, auch wenn das nicht immer im Sinne Deiner Gesundheit war.

Ich wünsche Dir im Namen der Gemeinderäte der Weggemeinschaft Südwest für die Zukunft alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen.

Zurück zum Artikel


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung