Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl

Kandidaten wird in Jülich auf den Zahn gefühlt
Von Redaktion [28.08.2013, 08.08 Uhr]

Die Bundestagswahl wirft ihre Schatten auch in Jülich voraus: Am 22. September haben die Bürger die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben. Wer sich vorher über die Kandidaten, Parteien und deren Ziele informieren möchte, hat dazu am Donnerstag, 5. September, um 19.30 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, in Jülich Gelegenheit.

Die Bischöfliche Kommission Kirche und Arbeiterschaft, pax christi, der Katholikenrat der Region Düren und der evangelische Kirchenkreis Jülich laden ein zur Diskussion im Vorfeld der Bundestagswahl. Elke Bennetreu, Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Jülich, begrüßt Kandidaten und Gäste. Auf dem Podium nehmen Platz: Oliver Krischer (Bündnis 90 / Die Grünen, MdB), Jörn Langefeld (FDP), Dietmar Nietan (SPD), Thomas Rachel (CDU, MdB) und Michael Aggelidis (Die Linke).

Werbung

Drei Themenbereiche stehen an diesem Abend im Mittelpunkt und werden jeweils von unterschiedlichen Referenten eingeführt. Renate Müller, Sprecherin der Bischöflichen Kommission Kirche und Arbeiterschaft, spricht zum Thema „Impulse für mehr soziale Gerechtigkeit, Heinz Peter Vetten, pax christi, über „Die Bundeswehr und ihre militärischen Interventionen“, Pfarrer Jens Sannig, Superintendent Kirchenkreis Jülich, über „Die Sicherung der EU-Außengrenzen“. Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Manfred Körber.

Weitere Informationen gibt es beim Bistum Aachen, Klosterplatz 7, 52062 Aachen, Telefon 0241/452-475, E-Mail heinz.backes@bistum-aachen.de; Kirchenkreis Jülich, Peter-Beier- Haus, Aachener Straße 13a, 52428 Jülich, Telefon 02461/99660, E-Mail eeb@kkrjuelich.de.

Teil 1 der Diskussionsreihe fand in Düren statt. Mehr dazu lesen Sie hier: „Man fühlt sich als Sozialschmarotzer.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung