Titzer Kinder schickte der Himmel etwas früher
Von Günter Jagodzinska [17.06.2013, 14.06 Uhr]

Im Rahmen der Sozialaktion des BDKJ „72 Stunden – Uns schickt der Himmel“ werden Kinder und Jugendliche vom 13. bis 16. Juni mit vielfältigen kreativen Aktionen sichtbare und dauerhafte Zeichen gesellschaftlicher Verbundenheit im Glauben setzen. In der Gemeinde Titz wurde das Aktionsprogramm vom lokalen „Sachausschuss Kinder und Jugend“ (SAKJ) bereits eine Woche vorher in die Tat umgesetzt, um einen Terminkonflikt mit dem Schützenfest der Titzer St. Antonius Schützenbruderschaft zu vermeiden.

Rödingen wurde die Schulhofverschönerung durch die Tanzgruppe „Little and Dancing Mouse“ in Angriff genommen, die aber reichlich Verstärkung erhielt.

Rödingen wurde die Schulhofverschönerung durch die Tanzgruppe „Little and Dancing Mouse“ in Angriff genommen, die aber reichlich Verstärkung erhielt.

Angesagt waren Projekte für Menschen am Rand der Gesellschaft, gelebte Solidarität und der Dienst am Allgemeinwohl. Im Zentralort Titz, in Hasselsweiler und in Ralshoven starteten insgesamt über 50 Messdiener in mehreren Gruppen Müllsammelaktion. Dabei wurden besonders für die Vermüllung durch rücksichtslose Mitbürger bekannte Stellen in Ortsrandlagen abgesucht.

In Rödingen wurde die Schulhofverschönerung durch die Tanzgruppe „Little and Dancing Mouse“ in Angriff genommen. Die Ankündigung des Aktionstags im Pfarrbrief war für die Kinder, Jugendlichen und Eltern Anlass genug, um zu Pinsel und Farbeimer zu greifen. Dabei war auch für den einen oder anderen Ehemann das Wort „müssen“ aus dem Vokabular gestrichen, man half mit viel Spaß bei der guten Sache mit. Insgesamt waren zehn Erwachsene und etwa 20 Kinder im Einsatz. Besonders erfreulich war, dass sich auch Kinder der Klasse 4c spontan anschlossen und kräftig mitwirkten.

Werbung

In Hasselsweiler hatten sich die Firmanden aufgemacht, um die Außenanlage im Demenzbereich des Altenzentrums in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Die jungen Leute reinigten den Bereich mit Besen und Schaufel, sammelten Müll ein und bepflanzten die dafür vorgesehenen Grünflächen mit neuen Blumen. „Die Heimbewohner haben sich sehr über die netten Jugendlichen gefreut“, berichtete hinterher Mitarbeiter Markus Gerber.

Beim gemeinsamen Treffen am späten Nachmittag in Spiel dankte Bürgermeister Jürgen Frantzen den vielen Kindern und Jugendlichen, sowie den aktiv helfenden Eltern und den Initiatoren um Gemeindereferentin Hildegard Storch und SAKJ Betreuer Werner Hompesch für ihren beispielhaften sozialen Einsatz im Dienst der Allgemeinheit. Als kleines Dankeschön spendete der Bürgermeister den fleißigen Helfern einen kleinen Imbiss. Dem Dank schloss sich die Jugendbeauftragte des BDKJ, Elke Androsch, an und überreichte den Gruppen als Zeichen der Anerkennung für die bei strahlendem Sonnenschein geopferte Freizeit einige Präsente. Gemeindereferentin Storch bemerkte zusammenfassend, dass die Kinder und Jugendlichen mit der dritten Auflage der Aktion in der Gemeinde Titz nun eine neue schöne Tradition in die Wege geleitet hätten.

Zurück zum Artikel 800 Botschafter des Himmels unterwegs


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2019 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung