Launiger Festakt

Kunstverein Jülich hat 2035 Wohnrecht im Hexenturm
Von tee [08.06.2013, 10.00 Uhr]

Dass Kunst nicht bierernst ist und sich selbst auch nicht so wahrnimmt zeigte der Kunstverein Jülich: Zum 35. Gründungsfest hatte der Vorstand um Kirsten-Müller Lehnen geladen und unterhielt anderthalb Stunden lang seine Gäste mit einem ungewöhnlichen Jubiläumsprogramm.

Mit 35 Jahren ist lange noch nicht Schluss: Kirsten Müller-Lehnen wagt den Zeitsprung ins Jahr 2035

Mit 35 Jahren ist lange noch nicht Schluss: Kirsten Müller-Lehnen wagt den Zeitsprung ins Jahr 2035

Das Klappern zum Handwerk gehört erlebten sogar die Passanten am Hexenturm: Vor den Mauern der "Kunstvereins-Galerie" absolvierte eine Schamanin ihr "Götterbesänftigungsprogramm". Dazu gehörte, dass sie Geld an die Wand warf und die Anwesenden aufforderte, nach dem "Trommelwirbel" Münzen aufzuheben und zu sagen, für welchen Zweck es verwendet werden soll. Da zeigte sich, dass die Jülicher doch ganz gerne beobachten…

Zuhören konnte sie nachdem der Tross der Feiernden unter Rassel- und Trommelklang in den Hexenturm eingezogen war: Großes Lob erhielt das "Geburtstagskind" vom stellvertretenden Bürgermeister Wolfgang Gunia, der konstatierte, dass es zwar einige Geschichtsvereine, aber nur einen Kunstverein in Jülich gäbe. Verwundert habe er festgestellt, dass in Jülich die Führung des Kunstvereins fast ausschließlich in weiblicher Hand gelegen hätte und es so unverständlich sei, dass Frauen in der "Championsleague der Malerei so gering vertreten seien: Angelika Siefert als erste Vorsitzende 1978, anschließend Käthe Weden, Dr. Birgit Leyens und nun Kirsten Müller-Lehnen. Ausnahme ist Interims-Vorsitzender Peer Kling. "Es heißt ja auch ,die Kunst'" kam der Einwurf aus dem Auditorium.

Mirjana Stein-Arsic als Mitglied der ersten Stunde ließ die Gründerjahren Revue passieren, als der Kunstverein noch in der Stadthalle ausstellte und aus dem Hexenturm das gemacht habe, was er ist. Musikalisch in die Vergangenheit begleitete Vize-Vorsitzender Dieter Laue im Look der Blumenkinder die Gäste, die gerne in Scott McKenzies "San Francisco" und "The House of the Rising Sun" einstimmten und da war die Brücke wohl der Evergreen und nicht die Entstehungszeit in den 60ern.

Werbung

Ausklang zwischen Kunst in gemütlicher Runde

Ausklang zwischen Kunst in gemütlicher Runde

Einen krassen Zeitsprung ins Jahr 2035 absolvierte lässig Kunstvereins-Vorsitzende Kirsten Müller-Lehnen im Duett mit Schatzmeister Jürgen Dornseiffer: Am Rollator und mit Glatze simmulierten sie die Kunstbegegnung in der dritten Dimension, in der Museumsleiter Marcell Perse den alten Menschen im Museum Wohnrecht einräumt für die Dauer der Ausstellungen den Kunstvereins, weil die KG Ulk es nach der Übernahme noch nicht geschafft habe, einen barrierefreien Zugang einzurichten.

Weil die chinesischen Gast-Studenten der Fachhochschule auf einmal ihr Herz für Jülicher Kunst entdeckten sind Rudolf Vaasen und Mirjana Stein-Arsic endgültig für Otto-Normal-Kunstliebhaber unbezahlbar - aber der Kunstverein Jülich ist durch den Ausverkauf der heimischen Werke so reich geworden, dass er sich ein Sommerdomizil an der Algarve in Portugal leisten können. Dort trifft man sich mit illustren Gästen wie Gerhard Richter, der dann auch endlich im Hexenturm ausstellen möchte.

Aus diesem launigen Exkurs zurück in die Gegenwart brachten Peer Kling und Rosemarie David die Besucher. Was ist eigentlich Kunst, dieser Frage ging der Sachverständige mit der Kunstbaunausin nach, die vor einem Kunstwerk stehend bemerkt, "Das sieht aus, alt hätte sich da ein Vogel…" und darauf deutend prompt die Alarmanlage auslöst. Abstrakt eben, "wie Filme, die keine Handlung haben aber wunderschön sind", erläutert der bekennende Cineast Peer Kling und Bühne-80-Frau Rosemarie David kontert "…aber die will auch keiner sehen." Aber schließlich: "Jeder Mensch ist ein Künstler" erklärt Peer Kling nach Joseph Beuys, der übrigens in den Anfangsjahren des Kunstvereins im Hexenturm ausgestellt hat. Sehr gelungen, kurzweilig und pfiffig dieser Exkurs, der neben dem Applaus viel lachende Zustimmung erhielt.

Nach so viel Information konnten sich die Gäste am "3-Jahrzehnte-Büffet" mit Käse-Igel und gefülltem Ei stärken und wer gut aufgepasst hatte, der konnte den Kunst-Quiz ausfüllen. Der Hauptgewinn ist natürlich künstlerisch: Eine Kunstvereins-Fahrt mit Marlies Keil nach Amsterdam.

Nach dem gelungen Auftakt folgt das Finale am Sonntag, wenn bei der Benefiz-Versteigerung die Werkspenden ab 11 Uhr versteigert werden.

Machen Sie sich ein Bild von der Festveranstaltung


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung