Der Mensch ist überlastet
Von tee [25.04.2013, 22.08 Uhr]

Die Nöte der Zeit habe Adolph Kolping vor über 150 Jahren erkannt. „Welche Nöte gibt es heute?“ Vielfach würde über das Unverständnis der schwierigen Situation über die Kirche gestöhnt, darüber, dass „Rom“ oder „Aachen“ zu wenig auf die Probleme der Zeit eingingen. Eine Übersetzung der heiligen Schrift in die heutige Zeit sei notwendig. Viel Hoffnung setzte er darum in den Papst Franziskus, über dessen Wahl er sich sehr freue. „Die Kolpingfamilie hat eine große Aufgabe darin, die Kirche in die neue Zeit hinüberzuführen“, ist Pfarrer Jöcken überzeugt.

In einer Gesellschaft, in der Menschen weitgehend überbeansprucht seien, viele 50 bis 60 statt der 38,5 Stunden in der Woche arbeiteten, würde viele daran leiden, dass sie neben der Arbeit keine Zeit mehr hätten. Hinzu käme die Vollbeschäftigung vieler Ehefrauen und Mütter, die dann zu Hause fehlen würden. „Es ist sicher nicht ideal, wenn Kinder aber dem 4. Lebensmonat in KiTas gehen.“

Werbung

Zurück zum ArtikelIm Ehrenamt sei es ähnlich. Da bei den Verdienern die Zeit fehle, seien viele Rentner ehrenamtlich tätig, weil die Kirche kein Geld habe, Menschen zu bezahlen. Hier sei die Gefahr, die Ehrenamtler zu überfordern.

Schließlich tue die Freizeitindustrie mit der Vorspiegelung von Bedürfnissen das ihre dazu. Es sei nicht einfach gegen den Trend zu gehen, der suggeriere, was man alles haben und erleben müsse. „Sittlichkeit, Glaube und Menschlichkeit bleiben da oft auf der Strecke“.

Zurück zum Artikel


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2022 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung