Drei Fragen an… Propst Josef Wolff

Vielfalt in der Einheit
Von tee [08.02.2013, 14.24 Uhr]

Pfarrer und Propst: Josef Wolff hat seinen Dienst in Jülich angetreten.

Pfarrer und Propst: Josef Wolff hat seinen Dienst in Jülich angetreten.

Sie kommen in 16 Gemeinden, die kurz vor der Fusion stehen. Wie sieht Ihre Vision einer Pfarre Heilig Geist in Jülich aus?

Josef Wolff: Es ist die Vielheit in der Einheit und umgekehrt. Die Pfarre ist der äußere gemeinsame Raum, in dem die Gemeinde in ihrer Vielfältigkeit leben. Das ist wie bei Karnevalsvereinen: verschiedene Vereine tun sich zusammen, um gemeinsam ein großes Fest zu feiern.

Mit dem Seelsorgeraum wächst die Angst der Gläubigen. Was macht die Qualität der Kirche aus?

Josef Wolff: Wir müssen nicht immer nur schauen, was weniger wird: Von der Masse zur Klasse. Wenn die äußeren Daten sinken, kann die Qualität im Inneren wachsen. Wichtig ist es, aktiv das Christsein zu leben.

Werbung

Das Stichwort lautet Berufung. Welche Bedeutung hat der Begriff für Sie?

Josef Wolff: Es heißt, die eigene Berufung als Christ zu sehen. „Kirche“ muss mein Interesse sein, das Interesse, meine Talente einzubringen. Es geht nicht darum zu gucken, was der Hauptamtler macht. Ich habe hier schon viele Ansätze im Pastoralkonzept von „Heilig Geist“ gefunden. Um wieder ein Bild zu gebrauchen: Ein grüner Garten macht viel Arbeit. Warten Sie nicht, bis der Gärtner kommt. Helfen Sie mit. Helfen Sie nicht mir, tun Sie es für die Gemeinschaft, für Ihre Kirche, für Ihn, für sich und ein erfülltes Leben und Ihre Berufung.

Zurück zum Artikel


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2021 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung