MGJ Schülerinnen bringen Solarkocher nach Kenia
Von Redaktion [26.09.2012, 17.33 Uhr]

Larissa Schmitz war eine der Oberstufenschülerinnen, die die Solar-Kocher nach Kenia brachten.

Larissa Schmitz war eine der Oberstufenschülerinnen, die die Solar-Kocher nach Kenia brachten.

Sie sind zurück - die Schülerinnen des Mädchengymnasiums Jülich haben erfolgreich ihre Kenia-Mission 2012 beendet und die Solarkocher sicher abgeliefert.

Seit dem Weltjugendtag im Jahr 2005 fahren alle zwei Jahre Schülerinnen des Mädchengymnasiums Jülich nach Kenia und führen dort ein Sozialprojekt durch. In diesem Jahr transportierten die 15 Oberstufenschülerinnen gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Bettina Groos, Susanne Kremling, Sabine Nowara und Teresa Canovas acht Solarkocher nach Kenia.

In Kenia wird eigentlich fast alles mit Holzkohle gegrillt. „Da Holzkohle und Petroleum in Afrika sehr teuer sind, sind die Solarkocher eine tolle Alternative. Solarkocher erhitzen sich schnell und so kann man beinahe alles auf ihnen garen“, so Bettina Groos, die das Projekt leitet.

Werbung

Gruppenbild mit Solarkocher- nach der Rückkehr der Gruppe beim Europafest der Schule

Gruppenbild mit Solarkocher- nach der Rückkehr der Gruppe beim Europafest der Schule

Die Flugkosten für die Reise nach Afrika tragen die Schülerinnen selber; für den Kauf der Solarkocher wird wurde auf schulfesten und bei Verkaufen gesammelt. Begleitet wurde die Gruppe in NGong bei Nairobi durch einen Partnerorganisation.

Die Schülerinnen selber nahmen zahlreiche Eindrücke mit. „ Es ist toll zu sehen, wie herzlich die Menschen dort sind und wie sehr sie sich über Kleinigkeiten freuen können,“ berichtet Larissa Schmitz. „Wir wissen nun umso mehr zu schätzen, wie gut wir es in Deutschland haben,“ betont Mona Pier.

Lesen Sie hierzu e mal h gleich µ


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung