Countdown für den Robert Jungk Preis

Barmener im Finale für ein „Zukunfsprojekt NRW"
Von Redaktion [25.08.2005, 11.04 Uhr]

Im Zentrum von Barmen findet der Käufer das DORV-Zentrum. Foto: DORV-Zentrum

Im Zentrum von Barmen findet der Käufer das DORV-Zentrum. Foto: DORV-Zentrum

Barmen erwacht zu neuem Leben. Menschen auf den Straßen sind mit Taschen, Körben, zu Fuß, per Fahrrad und auch per Auto unterwegs. Im DORV-Zentrum am Eschenplatz finden sie seit einem Jahr, was sie für ihren persönlichen Bedarf benötigen. In Eigenregie führen die Barmener einen modernen Tante Emma Laden – offenbar mit Erfolg.

Dieses Pilotprojekt „DORV-Zentrum“ überzeugte auch eine hochrangig besetzte Expertenjury, die den Robert Jungk Preis für ein „Zukunftsprojekt NRW“ auszuloben hat. 22 von nahezu 220 Projekten aus ganz NRW haben es in die Endrunde des mit 50.000 Euro dotierten Robert Jungk Preis 2005 geschafft. Mit seiner Themenstellung „Den demographischen Wandel gestalten – Chancen für Gesellschaft und Ökonomie“ widmet sich der Robert Jungk Preis 2005 den Herausforderungen wie auch den Chancen, ihn zivilgesellschaftlich zu gestalten. Mit dem Robert Jungk Preis 2005 werden soziale und kulturelle Einrichtungen, Projekte und Initiativen ausgezeichnet, die sich in den Bereichen Senioren – Interkultur – Soziale Netze engagieren und deren praktizierte Konzepte und Ideen nachahmenswerte Wege aufzeigen, den demographischen Wandel zu gestalten.

Werbung

Neben dem Einkauf zählt das persönliche Gespräch an der Theke. Foto: DORV-Zentrum

Neben dem Einkauf zählt das persönliche Gespräch an der Theke. Foto: DORV-Zentrum

Hier haben die Barmener gute Chancen: Nicht nur Lebensmittel, auch Dienstleistungen und soziale Dienste und Beratungen werden im DORV-Zentrum am Eschenplatz angeboten. Die Vereins- und Kaffeeecke informiert gleichzeitig über die Neuigkeiten aus dem Dorfleben. Vor allem aber das auf die Bedürfnisse der Barmener genauestens zugeschnittene Angebot vom echten Metzger, vom richtigen Bäcker und vom Direktvermarkterhof aus der Region und die Nähe zum Kunden sind wichtige Standbeine. „Es sind die Standortvorteile, die wir nutzen. Mit einem Herrn Penny können Sie an der Ladentheke nicht klönen.“ so Ortsvorsteher Norbert Schommer, der gemeinsam mit dem Ratsherrn Heinz Frey als ehrenamtlicher Geschäftsführer das Projekt leitet. „Frische Brötchen am Sonntag morgen hat es hier noch nie gegeben“, lauten die Kommentare. Alle Bevölkerungsgruppen sind Nutzer und damit zugleich Nutznießer.

Wege in die Kernstadt Jülich oder die Kreisstadt Düren entfallen, da neben privaten Dienstleistungen auch halböffentliche und öffentliche angeboten werden. Der Führerscheinantrag geht nun über die Ladentheke in Barmen.

Seit 1999 zum vierten Male ausgelobt, wendet sich der Robert Jungk Preis an soziale und kulturelle Einrichtungen und Initiativen in öffentlicher und privater Trägerschaft in Nordrhein-Westfalen und ist mit seiner außergewöhnlichen Förderhöhe von 50.000 Euro mittlerweile der bedeutendste seiner Art in der Bundesrepublik. Der Robert Jungk Preis 2005 wird gemeinsam vom Städte-Netzwerk NRW, dem Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes NRW, dem Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW und der Robert Jungk Stiftung in Salzburg vergeben.

Die Preisverleihung findet am 21. Oktober im tanzhaus nrw in Düsseldorf statt.

Lesen Sie mehr Viel erreicht im Barmener >>Dorv<<

Weitere Informationen unter www.netzwerk.nrw.de.

Zum DORV-Zentrum


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung