Afrikanisches Kochbuch herausgegeben

Jülicher MGJlerinnen wünschen Guten Appetit
Von tee [27.02.2011, 14.19 Uhr]

Es sieht appetitlich aus, das afrikanische Kochbuch des St. Josef Mädchengymnasiums Jülich. Die Rezepte, die die Schülerinnen während ihres Kenia-Aufenthaltes im Sommer 2010 zusammengetragen haben, schmücken selbstgeschossene Fotos.

„Gefüllter Elefantenfuß im Termitenhügel gegart“ – das ist das Lieblingsgericht von Bettina Groos, MGJ-Lehrerin und Koordinatorin des Kenia-Sozialprojektes. Auf dererlei exotische Geschmacksreisen müssen sich die Hobbyköche beim Ausprobieren des Kochbuches „Karibu Afrika“ aber nicht begeben. „Wraps mit Huhn“ oder „Süßkartoffel-Hackfleisch-Gratin“ klingt da vergleichsweise kochbar. „Wir haben darauf geachtet, dass alle Zutaten auch hier zu kaufen sind“, erklärt Dr. Birgitt Fuchs, die die Gruppe ebenfalls nach Kenia begleitet hatte.

500 Exemplare sind von dem 55-Seiten-starke Kochbuch gedruckt worden. Es dient zur Finanzierung der Sozialprojekte, die von der katholischen Schule seit 2003 betrieben werden. In letzten Jahr hatten die Oberstufenschülerinnen mit ihren Lehrerinnen eine Biogasanlage in einem Waisenhaus in Kenia errichtet.

Werbung

Aus dem Land bringen die Mädchen Accessoires und Kunsthandwerkliches mit. Beides kann in Jülich teurer verkauft werden und der Erlös wieder umgehend in die Projekte fließen.Zweimal ist auch ein Kalender mit afrikanischen Impressionen herausgegeben worden – das Kochbuch ist eine Premiere. „Das wir nach Abzug der Druckkosten schnell im Plus landen, verdanken wir der Sparkasse“, betonte Bettina Groos. Das Geldinstitut war, wie die Jülicher Filialleiterin Karin Pütz betont, spontan begeistert und unterstützt mit einer großzügigen Spende die Veröffentlichung.

In den Geschäftsstellen der Sparkasse und im MGJ kann das Buch zu 8 Euro erworben werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung