„Tage der Begegnung“ als Vorbereitung auf den 20. Weltjugendtag

50 Gäste sind für Jülich „ein Segen"
Von Dorothée Schenk [25.07.2005, 14.45 Uhr]

Als Vorbereitung auf den Weltjugendtag finden bundesweit in den Diözesen so genannte „Tage der Begegnung“ statt. Unter dem Motto „ Gäste sind ein Segen“ erwartet das Dekanat Jülich vom 11. bis 15. August 50 Besucher aus der Walonie (Belgien), wie Kunigunde Große-Thier, Jugendbeauftragte des Dekanats Jülich auf Nachfrage bestätigte.

Mit einem großen Programm zwischen „Begegnung und Kultur“ bereiten sich die jungen Gläubigen, die alle in Jülicher Gastfamilien unterkommen, auf die Kölner Jugendtage und ihre Begegnung mit Papst Benedikt vor. Zwischen Stadtführungen, Besuch des Forschungszentrums und Andachten bewegen sich die Aktivitäten. Unter anderem steht ein Besuch des Jugendgottesdienstes mit Bischof Mussinghoff am Sonntag, 14. August, auf dem Programm.

Werbung

Da die Nachfrage an das Bistum Aachen allgemein nicht so groß war wie erwartet, so Jugendbeauftragte Große-Thier, wurde das Angebot in Jülich angepasst und einige Doppel-Angebot entfallen. Das gesamte Programm gibt es im Internet. Bei Fragen steht die Tel. 02461-1213 zu Wahl.

Den Reisesegen erhalten die Gäste aus der Walonie am Montag, 15. August, um 10 Uhr, bevor sie nach Köln zu den 20. Weltjugendtagen aufbrechen. Von Jülich aus startet nur eine kleine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen, die sich organisatorisch an die Pfarre in Langerwehe angeschlossen haben. Die Anmeldefrist für Gruppen endet am 31. Juli.

Zum Artikel 600 Sanitäter schlafen in Schulzentrum und Zitadelle

Zur Website des Weltjugendtages


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung