Zu viel Sonne?
Von Dorothée Schenk [21.06.2006, 17.10 Uhr]

Das Zitadellenfest war einfach zauberhaft. Daran gibt es nichts zu rütteln. Die Sonne erzeugte Backofentemperaturen. Auch das ist unstrittig. Aber liegt das Ausbleiben der Besucher ausschließlich am Wetter? Die Ursachen liegen tiefer und bedürfen mehr als ein Schulterzucken. Die Frage nach der Zukunft des Zitadellenfestes steht im Raum.

Zunächst aus dem offensichtlichsten Grund: Geld fehlt. Bereits im Vorfeld ist über die Probleme in der Finanzierung gesprochen worden. Das Geld sitzt nicht nur der Wirtschaft nicht mehr so locker. Horst Mewis, Chef der Jülicher Zuckerfabrik, hat als Sponsor der Maushagen-Ausstellung bereits zur Eröffnung gesagt, dass bei steigender Gewerbesteuer künftig kein Sponsoring im bekannten Maße mehr möglich sei. Was Mewis laut aussprach sagen viele Unternehmer im Vieraugengespräch mit Veranstaltern.

Hinzu kommen die leeren Kassen von Stadt, Kreis und Land. Stellte die Stadt früher die Dienste etwa des Bauhofes kostenfrei zur Verfügung, müssen sie jetzt bezahlt werden. Ein zusätzlicher Kostenfaktor für die Organisatoren. Der Grund liegt wohl darin, dass Marianne Lohmer nicht mehr zur Stadtverwaltung gehört, sondern zur hundertprozentigen Tochtergesellschaft Brückenkopf-Park GmbH. Sie ist die einzige hauptamtliche Organisatorin und Projektleiterin, die neben ihrer Aufgabe als Kulturmanagerin der GmbH die Fäden der Großveranstaltung verantwortlich zusammenführen musste.

Geld fehlt aber nicht nur dort, sondern auch in den Taschen der Besucher. Das führt zum grundlegenderen Problem: Die Stadt schafft sich selbst zuviel Konkurrenz. Jede verdiente Mark kann nur einmal ausgegeben werden. Zum Eintrittspreis kommen der Verzehr und vielleicht noch ein Souvenir. Das kostet.

Der Jülicher Sommer krankt an einem Überangebot an Veranstaltungen. Seit Jahren ein bekanntes Problem, das nicht angegangen wird. Zwischen Mai und August finden wenigstens zwei überregionale Großveranstaltungen je Monat statt. Der Wille zur Beschränkung fehlt. Bleibt die Frage nach dem Grund: Ist es Eitelkeit?

Werbung

In einem Jahr, in dem das Zitadellenfest gefeiert wird – einst das Fest am Ort – findet vier Wochen zuvor der Kunsthandwerkerinnen-Markt statt. Ehe die Sommerferien bis September dauerten, fand der Markt am letzten Ferienwochenende statt. Das hätte in diesem Jahr wieder so sein können. Stattdessen fand er eine Woche vor dem Zitadellenfest statt. Über 20.000 Menschen flanierten auf dem Schlossplatz.

An Pfingsten lockte das Epochenfest rund 20.000 Menschen in den Brückenkopf-Park. Dem Otto-Normal-Festbesucher ist sicher der Unterschied zwischen Zitadellenfest als historischem Renaissance-Fest und der epochalen Veranstaltung am Lindenrondell nicht verständlich zu machen. Die Brückenkopf-Park GmbH als Veranstalter hätte das aber wohl überblicken können. Ein Verzicht wäre hier gut gewesen. Sicher fehlen dem Park dann die 20.000 Besucher in der Bilanz, dafür stimmt die Bilanz des Zitadellenfestes nicht mehr.

Für das Image der Stadt Jülich ist das Zitadellenfest wichtig. Es transportiert die Geschichte unserer Stadt und schafft Identifikationspotentiale nach außen und nach innen für die Jülicher selbst. Kultur wird hier geboten, die es sonst so nicht zu erleben gibt. Mal abgesehen von dem Arbeitsaufwand. Fast ganz Jülich war an der Veranstaltung beteiligt: Schulen, Kindergärten, Vereine und Institutionen – sie haben viele Besucher und verbalen Applaus verdient.

Überdacht werden muss auch, ob es sinnvoll ist, Kultur und Stadtmarketing weiterhin unter der Ägide des Brückenkopf-Parkes segeln zu lassen. Zu unterschiedlich sind die Bedürfnisse, wie dereinst bereits gemutmaßt wurde. Das scheint sich jetzt zu bewahrheiten.

Nach dem Zitadellenfest ist vor dem Zitadellenfest. Wollen die Verantwortlichen diese lohnenswerte Veranstaltung erhalten, müssen jetzt richtungsweisende Entscheidungen gefällt werden.

Lesen Sie: Strahlendes Zitadellenfest litt unter der Hitze


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Alle Brenzlichter im Überblick >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung