Vortragsabend

Über die feinstoffliche Lebensenergie
Von Redaktion [16.06.2010, 08.10 Uhr]

Qi Gong bedeutet wörtlich übersetzt „Arbeit mit dem Qi“ und kommt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Hintergründe erläutert unter dem Vortragsthema „Die sechs heiligen Laute in Theorie und Praxis“ Referentin Susanne Knorr, MenschRaumEnergie, am Montag,21. Juni, im Gesundheitsforum, des Sonnenweg e.V. Große Rurstr. 70, in Jülich-

. Qi oder Chi ist die feinstoffliche Lebensenergie, die über die Meridiane durch den Körper fließt und alle Organe versorgt. Auch hier wird die grundlegende Idee des „Wu Xing“ intensiv um- und eingesetzt. Das bedeutet, dass sich das Prinzip der fünf Elemente oder besser der fünf Wandlungsphasen in den einzelnen Organen und deren Zusammenspiel wiederfindet. Die fünf Wandlungsphasen sind Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall. Jeder Wandlungsphase sind unter anderem Organe zugeordnet.

Werbung

Bei den „sechs heiligen Lauten“ gibt es für jede Wandlungsphase eine Übung und einen dazu gehörigen Ton. Eine weitere Übung dient zur allgemeinen Harmonisierung, das ist dann der sechste Laut. An diesem Abend werden die theoretischen Hintergründe erläutert: Welche Organe gehören zu welcher Wandlungsphase? Welche Wechselwirkungen gibt es zwischen ihnen? Die Körperübungen werden erklärt und vorgeführt.

Teilnehmer dürfen an diesem Abend gerne aktiv mitmachen, um festzustellen, ob ihnen diese Art der Bewegung liegt. Es ist keine besondere Kleidung nötig; es sollten allerdings keine zu eng geschnittene Oberteile getragen werden

Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr.

Die Veranstaltung ist eintrittsfrei. Ein Spendenbeitrag zu Gunsten des Sonnenweg e.V. ist willkommen. Aus organisatorischen Gründen wird um rechtzeitige Anmeldung unter Telefon 02461/ 34 41 93 oder via e-Mail info@sonnenweg-verein.de gebeten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung