Patienten und Mitarbeiter der Praxis Lahaye sammelten für den Verein

„Kleine Hände“ haben „Schwein gehabt“
Von tee [08.03.2010, 13.11 Uhr]

Freuen sich über die Spendenübergabe von Ruth Lahaye (2.v.l) und Susanne Weid (2.v.r.): Otti Schöngens (l) und Rose-Marie Kommnick (r ) vom Verein "Kleine Hände".

Freuen sich über die Spendenübergabe von Ruth Lahaye (2.v.l) und Susanne Weid (2.v.r.): Otti Schöngens (l) und Rose-Marie Kommnick (r ) vom Verein "Kleine Hände".

Mit ihrer Hände Arbeit haben für den Verein „Kleine Hände“ die Krankengymnasten der Jülicher Physiotherapeutischen Praxis Lahaye gesammelt: Durch Trinkgelder in der und Spenden der Patienten „oben drauf“ kamen 200 Euro zusammen, die jetzt der „Kleine-Hände“-Vorsitzenden Rose-Marie Kommnick übergeben wurde.

Geld, das gut ankommt, denn die Zahl der Bedürftigen wächst stetig, betonte Rose-Marie Kommnick für den Verein für Hilfen in Notlagen von Kindern, Müttern und Vätern. Oft reicht das Geld in Familien nicht für den Mittagstisch der Kinder in den Einrichtungen oder Schulmaterial ist fällig.

Werbung

Den „kleinen Urlaub zu Hause“ garantieren außerdem die gern genommenen Dauerkarten für den Brückenkopf-Park, für die Spendengelder eingesetzt werden. Unbürokratisch, anonym und schnell greift der Initiative und den Menschen unter die Arme.

Die Idee, zur Adventszeit in der Praxis Lahaye ein Sparschein aufzustellen, kam aus der elfköpfigen Belegschaft. Vorstandsmitglied Otti Schöngen – selbst Patientin im Hause – hatte bei einer Behandlung von ihrer Arbeit bei den „Kleinen Händen“ erzählt und begeistert. Es ist bereits das zweite Mal, das Patienten und Praxismitarbeiter für die Kleinen Hände zusammenlegen


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung