Geschichtsverein Titz will zwei alte Hofpumpen ankaufen.

Erinnerungen an die Zeit der Brunnen
Von Redaktion [22.02.2010, 18.27 Uhr]

Der Heimat- und Geschichtsverein Titz bemüht sich um den Erwerb von ein oder zwei großen Hofpumpen, um diese an markanten Stellen in Titz zu installieren. ??Diese Pumpen, die einfach zum Ortsbild gehören, wurden nach dem Zweiten Weltkrieg, sofern noch vorhanden, abgebaut und leider verschrottet. Denn man hatte jetzt fließendes Wasser in jedem Haus. Die älteren Einwohner aus Titz berichten bei den Veranstaltungen des Vereins immer wieder von den schönen großen Hofpumpen, die es früher in den Straßen und Gassen sowie auf den großen Höfen gab.

Im Herbst 2009 wurde die Verkehrsinsel im Einmündungsbereich der Matthiasstraße in die Linnicher Straße verkleinert, da vor einiger Zeit ein Baum in dieser Verkehrsinsel gefällt werden musste und somit die Verkehrsinsel zu groß war. Beim Umbau stießen die Bauarbeiter auf einen
etwa zehn bis zwölf Meter tiefen, gemauerten Brunnen mit einem eisernen Saugrohr in der Mitte. Befragungen Älterer ergaben, dass an dieser Stelle bis etwa 1950 eine große Hofpumpe stand.

Werbung

Eine große Pumpe stand auch am Spritzenhaus oder in der Ecke zwischen Pfarrhaus und alter Titzer Schule. ??Anlässlich der 825-Jahr-Feier von Titz 1991 wurde eine große Hofpumpe in der Bungsstraße aufgestellt, jedoch nicht über den in diesem Bereich vorhandenen Brunnen in der Straße, sondern an einer verkehrstechnisch sicheren Stelle. Der Geschichtsverein möchte nun mit Hilfe der Titzer Einwohner und der Unterstützung der Titzer Geschäftsleute sowie der im Ort ansässigen Banken versuchen, zumindest eine weitere große Hofpumpe – auf der Verkehrsinsel im Bereich der Matthiasstraße/Linnicher Straße – wieder aufzustellen.

Spenden auf das Konto 4303574 Sparkasse Düren (BLZ: 39550110) mit Hinweis „Hofpumpe“ sind daher willkommen. Ist eine Spendenquittung erwünscht, sollte dies auf dem Einzahlungsformular vermerkt werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung