Verein trägt Nachfrage durch Kooperation, Information und Aktion Rechnung

Hilfegesuche von „Kleinen Händen“ verdoppelt
Von tee [08.02.2010, 15.24 Uhr]

Die Zahl der Kinder und Familien, die im Jülicher Land Unterstützung brauchen, wächst: 111 „Kleinen Händen“ in 54 Familien denen die aktiven Ehrenamtlerinnen um Vereinsvorsitzende Rose-Marie Kommnik im Jahre 2009 halfen. Vor zwei Jahren waren es noch 37 Familien mit 74 Kindern gewesen. Der gestiegene Bekanntheitsgrad des Vereins „Kleine Hände e.V.“ in den Schulen und Kindergärten sowie die Kooperationen mit Jugend- und Sozialamt, den sozialen Einrichtungen vor Ort von SkF bis Jülicher Tafel und den Kreishebammen führten zu vermehrten Anfragen.

Rechnung trug der Verein diesem Umstand sichtbar durch einen dritten Öffnungstag der Kleiderkammer, die nun jeden ersten und dritten Freitag aber auch jeden zweiten Samstag geöffnet hat. Dass die Regale der kostenlosen Kinderkleidung nicht leer werden sowie Bedarf vom Babybett über Kinderwagen bis Brettspiele und Bücher gedeckt werden kann, dafür dankte bei der Jahreshauptversammlung die Vorsitzende den vielen Sachspendern aus dem Jülicher Land.

Aber nicht nur in diesem Bereich konnte der Verein mit vollen Händen geben: Spenden- und Bußgelder ermöglichten neben den Mitgliedsbeiträgen finanzielle Unterstützung in Notfällen. Häufig handelt es sich um unvorhergesehene und ungeplante Ausgaben, etwa bei hohen Stromkosten-Nachzahlungen oder Reparaturen von Herden oder Waschmaschinen, Übernahme der Kosten von Mittagessen in Schulen und Kindergarten, Klassenfahrten, Sport- und Ferienfreizeiten, Hausaufgabenhilfe, Bezahlung von Schulbüchern und -materialien, um nur einige zu nennen.

Werbung

Neben Sachleistungen bietet der Verein „Kleine Hände e.V.“ seit 21 Jahren Kindern, Müttern und Vätern vor allem persönliche Begleitung und Beratung. Das betrifft Hilfe bei der Suche von Nachhilfelehrern bei Schulproblemen ebenso wie das Ausfüllen von Anträgen oder Unterstützung bei Amtswegen. Da sich die gesetzlichen Vorgaben aber im Lauf der Jahre ändern, haben sich die Ehrenamtlerinnen 2009 von Sozialamtsleiterin Doris Vogel umfassend informieren und auf den neuesten Stand bringen lassen. Am Puls der Zeit waren die „Kleinen Hände“ außerdem mit ihrem Stand auf der Rheinlandschau und beim Tag der offenen Tür im Kulturbahnhof, in dem der Verein im zehnten Jahr seine Geschäftsstelle unterhält.

Neben den meist eher im verborgenen stattfindenden Aktivitäten des Vereins blickte Rose-Marie Kommnick besonders gerne auf zwei publikumswirksame und attraktive Vereinsaktionen zurück: „Kochen für die Kleinen Hände“ hieß es im Oktober auf dem Jülicher Marktplatz zur Samstags-Prime-Time. Der Erfolg war nicht nur finanzieller Art – es wurden über 500 Euro erwirtschaftet: Viele Menschen kamen zwanglos bei Eintopf und Mutzen ins Gespräch mit den Vereinsaktiven. Vor allem im Sinne der Kinder ein voller Erfolg war auch die Weihnachtsbaum-Aktion, die in Kooperation mit der Interessengemeinschaft Galeria Juliacum initiiert wurde. 80 Wünsche konnten auf diesem Wege erfüllt werden.

Auf den Lorbeeren des Jahres 2009 ruhen sich die „Kleinen Hände“ aber nicht aus. Die Vorsitzende und ihr Team – „jeder bringt sich nach seinen Fähigkeiten im harmonischen Miteinander ein“ – planen nach erfolgreicher Premiere eine Neuauflage des Benefizkochens im Herbst und zum Stadtfest im Juni stehen einschneidende Ereignisse bevor: Die Jülicher Friseure werden zum zweiten Mal ein Benefiz-Haareschneiden anbieten und diesmal werden die „Kleinen Hände“ Nutznießer der Aktion sein.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung