Menschen@juelich führen durch die Geschichte

Was macht Raffael in Jülich?
Von Dorothée Schenk [14.09.2009, 20.32 Uhr]

Guido von Büren  (l) erläutert das Ausstellungskonzept von Menschen@Juelich

Guido von Büren (l) erläutert das Ausstellungskonzept von Menschen@Juelich

2000 Jahre Jülicher Stadtgeschichte – sie ist in historischen Gebäuden im Stadtbild und Dokumenten im Archiv sichtbar. Geprägt haben sie Menschen. Diese stellen der Förderverein Festung Zitadelle mit dem Geschichtsverein Jülich 1923 erstmals in den Fokus einer Ausstellung: Menschen@Juelich heißt sie.

Den kreativen Begriff geprägt hat Peter Schäfer, Mann für die Öffentlichkeit beim Forschungszentrum Jülich. Für den „Tag der Neugier“ war die Bilderschau mit den „verdienten Köpfen“ nämlich ursprünglich konzipiert. Nachdem sie dort einen Tag lang zu sehen war, ist sie nun in die Innenstadt „gewandert“.

Begegnen können Besucher Menschen@Juelich in der Schalterhalle der Sparkasse am Schwanenteich auf der – im wahrsten Sinne – einen Seite historischen Persönlichkeiten mit tiefer Bedeutung für die Stadtgeschichte. Dazu gehören selbstredend Herzog Wilhelm V., Erbauer der Zitadelle, und Kaiser Napoleon, Eroberer und Bauherr in Jülich, aber auch Christina von Stommeln - „seit dem Mittelalter die Ortsheilige“, wie Guido von Büren, Vorsitzender des Jülicher Geschichtsvereins, sie in seinen einführenden Worten launig titulierte. Der finale „Kopf“ Jülicher Geschichte ist dagegen ganz profan: Prof. Dr. Peter Grünberg, Nobelpreisträger und Garant dafür, dass die Mittelstadt an der Rur weltweit bekannt wurde.

Werbung

Stellen sich vor Förderer und Er-Forscher Jülichs: Conrad Doose, Vorsitzender des Fördervereins Festung Zitadelle, Guido von Büren, Vorsitzender Geschichtsverein Jülich 1923, und Karin Pütz, Leiterin der Sparkasse-Geschäftsstelle am Schwanenteich.

Stellen sich vor Förderer und Er-Forscher Jülichs: Conrad Doose, Vorsitzender des Fördervereins Festung Zitadelle, Guido von Büren, Vorsitzender Geschichtsverein Jülich 1923, und Karin Pütz, Leiterin der Sparkasse-Geschäftsstelle am Schwanenteich.

Die andere Seite der Stellwände ist für die Erforscher der Geschichte und Bauwerke Jülichs reserviert. In den Reigen derer René von Schöfer, Bruno Wenerus und Prof. Eberhardt reiht sich der Streiter der 70er-Jahre, Dr. Hartwig Neumann, bemerkenswert unauffällig ein. Flankiert werden die Bewahrer von den Architekten Alessandro Pasqualini und seinem Sohn xx Pasqualini, deren Bildnisse dem Chorgestühl der Dürener Anna-Kirche entliehen sind.

Die Ausstellung ist eine klug gemachte Werbung und dazu, wie Conrad Doose als Vorsitzender des Förderverein Festung Zitadelle unterstrich, „ein Thema, das wir so in Jülich noch nicht gehabt haben“. Klug auch deshalb, weil unverholen eingestanden wird, dass dies eine weitreichende Werbeplattform für das neue Buch „Das `italienische´ Jülich. Grundelemente der Palastarchitektur und der Idealstadtanlage in den Planungen des Renaissancebaumeisters Alessandro Pasqualini“ ist, dass die beiden Verein am 8. November in der Schlosskapelle vorstellen werden. Die Publikation, die sich in die Jülicher Forschungen des Geschichtsvereins unter der Nummer 8 einreiht, beschäftigt sich mit den neuen Erkenntnissen zur Stadtplanung Pasqualinis. Und jetzt kommt auch Raffael ins Spiel: Ihn sehen die Autoren nämlich als einen der geistigen Väter der Zitadelle, da Alessandro Pasqualini – wie an Beispielen erläutert wird – motivisch von „il Santo“ gelernt habe.

Bei „Menschen@Juelich“ haben Besucher die Möglichkeit, zum Subskriptionspreis von 39,90 statt 49,90 Euro für den Erwerb ihre Unterschrift zu leisten. Die Frist gilt bis 31. Oktober. Die Ausstellung ist bis 25. September zu sehen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung