Jülicher Baseballspieler empfangen drei Gäste an zwei Tagen

Auf und ab für Dukes in ersten Play-off-Runden
Von Redaktion [01.09.2009, 17.17 Uhr]

Bild aus dem Erfolgsspiel gegen Minden

Bild aus dem Erfolgsspiel gegen Minden

Während die Jülicher Dukes in Minden Jülicher Baseballer am ersten Play-Off-Wochenende eine Punkteteilung gelang, mussten sie sich im zweiten Auswärtsspiel gegen die Kölner geschlagen geben. Die Mannschaft von Coach Horst Pünzeler unterlag dem Tabellenführer knapp mit 10:6.

Dass die beiden Play-Off-Spiele gegen die dritte Mannschaft des größten Base- und Softballverein Deutschlands (!) kein Parkspaziergang werden würden, hatten die jungen Jülicher Baseballer bereits im Vorfeld befürchtet. Dass man allerdings nach knapp fünf Stunden Spielzeit mit zwei Niederlagen im Gepäck wieder die Heimfahrt in die Herzogstadt würde antreten müssen, hatten die Dukes trotzdem nicht erwartet. Immerhin konnte man im Gegensatz zu den letzten Spielen nahezu in Bestform auftreten.

Doch gleich zu Beginn des ersten Spiels schlugen die professionell trainierten Gastgeber aus Köln nahezu alles, was der sonst solide Jülicher Werfer („Pitcher“) Michael Hintzen auch nur annähernd in die Nähe der „Strike Zone“ brachte. Die Defensive – allen voran die Außenfeldspieler – versuchte ihr Bestes, die guten und weiten Schläge der Cardinals aus Köln früh unter Kontrolle zu bringen. Doch im alten Kölner Reitstadion, dessen Maße diejenigen des heimischen „Dukes Field“ in Jülich-Barmen bei Weitem übertreffen, mussten die Jülicher Verteidiger des Öfteren bis an die 115 Meter entfernte Spielfeldgrenze sprinten, um weit geschlagene Bälle aufzunehmen und wieder ins Innenfeld („Infield“) zurück zu schleudern.

Offensiv konnten die Herzöglichen auf der anderen Seite nur wenig überzeugen. Viele sonst verlässliche Schlagleute vermochten ihre individuelle Klasse in diesem Spiel nicht zu demonstrieren und konnten so in aussichtsreicher Position befindliche Läufer nicht nach Hause bringen. Insgesamt mussten sich die Dukes im ersten Spiel des Tages letztlich dem starken Gastgeber mit 16:6 geschlagen geben.

Werbung

Im zweiten Spiel konnten die Jülicher endlich wieder an diejenigen Tugenden anknüpfen, die sie während der regulären Saison auszeichneten und letztlich den verdienten Einzug in die Play Offs besiegelten: Teamgeist, Kampfstärke und den ungebrochenen Willen, das Spiel auf ihre Seite zu ziehen und zu gewinnen.

Lange konnten die Herzogblauen das Spiel ausgesprochen offen halten und kamen immer wieder zu guten Offensivaktionen. Der – wie in Minden am Wochenende zuvor – erneut brillant aufspielende Jülicher Werfer Chris Postels hielt die Kölner Angriffsbemühungen hingegen lange in Schach.

Doch letzten Endes fehlte den Dukes auch im zweiten Spiel ein kleines Stück vom Glück: die Mannschaft von Coach Horst Pünzeler unterlag dem Tabellenführer aus Köln knapp mit 10:6.

Nach den beiden Niederlagen, welche die Jülicher in das Mittelfeld der Tabelle zurück katapultieren, hoffen die Dukes nun auf Siege in den Spielen am kommenden Wochenende. Gleich vier Mal (!) müssen die Baseballer aus der Herzogstadt am kommenden Samstag, 5., und Sonntag, 6. September, auf den Platz.

Am Samstag empfangen die Dukes für einen sogenannten „Double Header“ (= zwei Spiele in Folge) die Lippstadt Ochmoneks, am Sonntag werden die Crows aus Krefeld auf dem „Dukes Field“ an der Seestraße in Barmen erwartet, ebenfalls zu einem Double Header. Spielbeginn des jeweils ersten Spiels ist 13 Uhr, das zweite Spiel beginnt im Anschluss etwa gegen 15.30 Uhr. Die Dukes möchten alle Fans des amerikanischen Nationalsports und Interessierten einladen, die Spieler bei den wichtigen Spielen zu unterstützen. Der Eintritt ist natürlich frei.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung