Dukes sind trotz Niederlage Landesliga-Meister
Von Redaktion [21.08.2009, 19.08 Uhr]

Im letzten Spiel der regulären Saison in der Landesliga I auf dem „Farmers Field“ der Eifel Hotshots mussten die Jülicher Baseballer die zweite Saisonniederlage hinnehmen. Besonders das Fehlen gleich einer Reihe von Stammspielern konnte die Mannschaft aus der Herzogstadt nicht kompensieren.

Das Hinspiel gegen die Gegner aus Bad Münstereifel Ende Juni konnten die Herzogblauen noch klar mit 13:4 für sich entscheiden (wir berichteten). Doch wie bereits erwähnt, mussten die Dukes im Auswärtsspiel gleich mehrere bittere Ausfälle von Stammspielern wegstecken: Der Venezolaner Johnny Castillo und der vielseitig einsetzbare Michael Hintzen gehören sonst zu den Leistungsträgern des Jülicher Teams. Unmittelbar vor dem Spiel hatte die Jülicher Mannschaft einen weiteren schwerer Verlust zu verkraften: Während des vorbereitenden Warm Ups trat der ebenfalls in der Startformation spielende Heiner Bongartz auf einen im Gras versteckt liegenden Baseball und riss sich ein Band im Fuß. Der Jülicher Coach Horst Pünzeler muss nun wahrscheinlich mehrere Wochen auf den Short Stop und Catcher verzichten.

Dennoch wehrten sich die Jülicher Spieler lange erfolgreich gegen die drohende Niederlage gegen die Eifeler Gastgeber, die in Bestbesetzung auftreten konnten. Immerhin elf sogenannte „Hits“, d. h. erfolgreiche Schläge gelangen den Herzogblauen gegen die starken Eifeler Werfer („Pitcher“).

Da Coach Pünzeler aufgrund der angespannten Personalsituation viele Spieler auf ungewohnten Positionen einsetzen musste, unterliefen den Jülichern hingegen viele Fehler („Errors“) in der Verteidigung. Insgesamt sechs Mal konnten die Defensivspieler der Dukes mögliche Spielzüge nicht erfolgreich beenden und erlaubten den Gastgebern aus Bad Münstereifel, Base um Base voranzukommen.

Werbung

Trotz der insgesamt guten Leistung der Jülicher Pitcher Jan Kehls und Pascal Caspers, die insgesamt nur vier gegnerische Punkte „auf ihre Kappe nehmen“ mussten, erzielten die Hotshots am Ende des neunten und letzten Durchgangs („Innings“) den entscheidenden und siegbringenden Punkt zum Endstand von 12:13 und besiegelten damit die Jülicher Auswärtspleite. Offensiv überzeugten auf Seiten der Dukes vor allem Christoph Postels und Stefan Buhr, der drei Jülicher Punkte nach Hause schlug.

Zwar liegen die Dukes nach der Niederlage in der Tabelle gleichauf mit den Vermins („Ungeziefer“) aus Wesseling und auch der direkte Vergleich alleine erlaubt keine Meisterkürung. Doch zieht in diesem Fall die sogenannte „Earned Runs Tiebreaker Rule“, nach der bei Gleichstand die Mannschaft die Nase vorn hat, welche weniger gegnerische Punkte verschuldet hat („Earned runs“). Nach dieser Regel liegen die Herzöglichen knapp vor den Rivalen aus dem Rhein-Erft-Kreis und sichern sich so nach 2007 erneut die Meisterschaft in der Landesliga I.

In den Play Offs warten nun schwere Gegner auf die Jülicher Baseballer. Neben den Minden Millers (22.8.) müssen die Herzöge auswärts gegen die Cardinals (29.8.) aus Köln antreten. Auf dem heimischen Dukes Field in Jülich-Barmen erwarten die Dukes die Joboxers aus Holzwickede (26.9.), die Lippstadt Ochmoneks (5.9.), die Krefeld Crows (6.9.) und die Hilden Wains (3.10.).

Aufgrund einer notwendigen Spielverlegung müssen die Herzöglichen am Wochenende des 5./6. September gleich zweimal ran. Da in den Play Offs nicht – wie in der regulären Saison – neun Innings gespielt werden, sondern zwei Spiele pro Spieltag („Double Header“) à jeweils sieben Innings, erwarten die Jülicher Baseballer und ihre Fans an diesem Wochenende rekordverdächtige 28 (!) Innings des amerikanischen Nationalsports. Alle Spiele beginnen – anders als in der regulären Saison üblich – bereits um 13 Uhr.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung