Jülicher Schlosskonzerte einig

Neue Konzertsaison steht
Von Redaktion [17.07.2009, 15.25 Uhr]

Vorstand des Vereins „Jülicher Schlosskonzerte“: Dr. Helmut Trinkaus (Geschäftsführer), Susanne Trinkaus (künstlerische Leiterin), Karin Witte (Schatzmeisterin), Dr. Gerhard Pirug (Schriftführer)

Vorstand des Vereins „Jülicher Schlosskonzerte“: Dr. Helmut Trinkaus (Geschäftsführer), Susanne Trinkaus (künstlerische Leiterin), Karin Witte (Schatzmeisterin), Dr. Gerhard Pirug (Schriftführer)

Kammerkonzertfolgen zu je sechs Konzerten mit großem Erfolg ehrenamtlich organisiert. In jeder Spielzeit wurden dem Publikum abwechslungsreiche, anregende und unterhaltsame, von renommierten Künstlern gestaltete Konzerte geboten. Die Planungen für die bevorstehende Saison 2009/10 sind inzwischen abgeschlossen. Wieder konnten hervorragende Künstler gewonnen werden, die dem Publikum Kammermusik auf höchstem Niveau bieten werden.

Die Saison wird am 30. August mit einem Liederabend zum 200. Geburtsjahr von Felix Mendelssohn-Bartholdy eröffnet. Das Konzert wird von der aufstrebenden jungen Sopranistin Eleonore Marguerre und ihrem Partner Uwe Stickert gestaltet, die das Jülicher Publikum in der Saison 2006/07 schon einmal begeisterten.

Am 4. Oktober wird das Ensemble „Apsara“ auftreten. Es steht für ungewöhnliche Musik rund um die Blockflöte, virtuos und klangfarbenreich präsentiert. Das Ensemble wird in seinem Konzert einen Bogen spannen von der alten zur zeitgenössischen Musik.

Am 15. November wird das „Arirang-Quintett“ dem Jülicher Publikum klassisch-romantische und zeitgenössische Musik für Bläser bieten. Das Ensemble, ein Spross der renommierten „Jungen Deutschen Philharmonie“, ist 2007 als Gewinner des Deutschen Musikwettbewerbs in die begehrte „Bundesauswahl Konzerte junger Künstler“ aufgenommen worden.

Werbung

Für das Konzert am 24. Januar 2010 konnte das inzwischen weltberühmte Gitarrenduo „Katona Twins“ gewonnen werden. Es begeistert das Publikum mit Virtuosität, rhythmischer Präzision und differenzierter Dynamik. Das Zwillingspaar wird originale und wirkungsvolle eigene Bearbeitungen von Werken berühmter Komponisten bieten.

Am 28. Februar 2010 wird das „Morgenstern Trio“ den mehrjährigen, seit der Saison 2004/05 laufenden Zyklus der Jülicher Schlosskonzerte, der dem kammermusikalischen Gesamtwerk Beethovens gewidmet war, mit Klaviertrios aus der frühen, mittleren und späten Schaffensperiode des Meisters der Wiener Klassik abschließen. Das Ensemble ist Preisträger des renommierten ARD-Wettbewerbs 2007.

Die Saison wird am 9. Mai 2010 mit einem Konzert im Rahmen einer Ausstellung von Werken des bedeutenden Jülicher Landschaftsmalers Johann Wilhelm Schirmer abgeschlossen. Hierzu wird ein von der bekannten Geigerin Ida Bieler geleitetes, hochkarätig besetztes Streicherensemble passende Werke präsentieren: ein Schirmer gewidmetes Quartett des Düsseldorfer Komponisten Norbert Burgmüller, mit dem der Maler regelmäßig Quartett spielte, sowie ein Quintett von Felix Mendelssohn-Bartholdy, einem Freund von beiden und Zeichenschüler des Malers. Als krönender Abschluss wird das Streichsextett von Johannes Brahms gespielt.

Alle Konzerte finden sonntags um 20 Uhr in der Schlosskapelle der Zitadelle Jülich statt.
(www.schlosskonzerte-juelich.de)


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung