THW Jülich hat neues Einsatzfahrzeug
Von Redaktion [27.06.2009, 08.31 Uhr]

„Im Krisenfall ist Kommunikation alles“, mit diesen Worten drückte Thomas Rachel MdB seine Freude über den Fahrzeugzuwachs beim THW Ortsverband Jülich aus. Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Josef Wirtz und Landrat Wolfgang Spelthahn besuchte der Bundestagsabgeordnete des Kreises Düren und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung die Jülicher Helfer. Anlass des Besuches war die Inbetriebnahme eines neuen Einsatzfahrzeuges, das speziell für die Führung von THW Einheiten in Großschadenslagen mit Kommunikationsmitteln ausgestattet ist. Für die Beschaffung und Stationierung des Fahrzeuges am Jülicher Standort hatten sich die beiden Parlamentarier maßgeblich eingesetzt.

Das Fahrzeug vom Typ FüKomKW dient im Einsatzfall als mobile Kommunikationszentrale während in dem, zum Gespann gehörenden Anhänger, die Stabsarbeit stattfindet. Das etwa 360.000 Euro teure Einsatzfahrzeug ist seit März in Jülich stationiert und eine bundesweite Seltenheit.

Werbung

Josef Wirtz, der das Treffen federführend organisiert hatte, betonte den hohen Stellenwert des Ehrenamts. „Ohne Ehrenamt wäre Deutschland ein Stück ärmer“, lobte Josef Wirtz das Engagement der freiwilligen Helfer. „Die richtigen Informationen entscheiden über die Rettung unserer Mitbürger“, erklärte Thomas Rachel die Relevanz dieser Einheit im THW. Zugleich nutzte er die Gelegenheit mit dem Landesbeauftragten des Technischen Hilfswerks in NRW Dr. Ingo Schliwienski über das neue THW Gesetz zu reden, welches derzeit im Deutschen Bundestag beraten wird und das eine rechtliche Aufwertung der THW Helfer vorsieht.

Landrat Wolfgang Spelthahn sprach sich für ein gemeinsames Treffen der Führungsexperten des THWs und der Feuerwehr aus. „Mit diesem Fahrzeug wird der Kreis Düren ein Stück mehr sicherer“, freut sich der Christdemokrat.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung