Open Air mit dem Jazzclub

Fetziger Old Time Jazz im Wymarshof
Von Redaktion [14.06.2009, 08.47 Uhr]

Fetziger Old Time Jazz in dem traumhaften Ambiente des Wymarhofes in Kirchberg – das zeichnet den Sommerjazz des Jülicher Jazzclubs aus. Genau des perfekte Terrain für Pim Toscani’s Dixieland All Stars, die am Sonntag, 21. Juni, 11.30 Uhr, den Innenhof des Wymarhofes zum Klingen bringen.

Einlass wird ab 11 Uhr gewährt. Der Eintritt kostet 8 Euro, 5 Euro für Mitglieder. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt. Bei schlechtem Wetter spielen die „All Stars“ vor Ort in einer Scheune.

Eine zeitgenössische Interpretation des Dixieland und Swing Idioms präsentierten Pim Toscani’s Dixieland All Stars. Bas Toscani (Kornett), Louis Bink (Posaune, Gesang), Pieter Swart (Klarinette, Saxophon), Dick Posthuma (Klavier), Richie Hensen (Bass) und Pim Toscani (Schlagzeug) garantiert ein solides Zusammenspiel, wobei die einzelnen Musiker genügend Herausforderung für solistische Ausflüge erhalten. Zudem begeistert die Band mit allerlei musikalischen Überraschungen.

Werbung

Der niederländische Schlagzeuger Pim Toscani begann seine Karriere bei verschiedene Dixielandkapellen, ehe er seine eigene „Swing Incorporated“ gründete. Daneben spielte er stets bei diversen Gelegenheitsformationen unter anderem mit Ray Kaart und Ruud Brink. Ferner agierte er als Ersatzmann bei der Dutch Swing College Band (für Huub Jansen) und den New Orleans Syncopaters. Auch ersetzte er den Schlagzeuger der hierzulande sehr populären Allotria Jazzband. 1989 gründete er das inzwischen internationale bekannte „Swing Fire Quartet“.

Die Kapelle entstand, als Pim Toscani gefragt wurde, ob er für eine kleine Gastreise in Deutschland eine Dixielandformation ins Leben rufen könne. Die Reise war derart erfolgreich, dass sich die Mitspieler entschlossen, häufiger gemeinsam aufzutreten. Die Musiker der „All Stars“ bringen reichlich Erfahrung in der Jazzmusik mit. Die einzelnen Mitglieder spielten unter anderem bei den „Dixieland Pipers“, „Ramblers“, „Skymasters“, der „Konigliche Militairkapelle“, Jaap Decker, dem „Swing Fire Quartet“ sowie der „Dutch Dixie Machine“.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung