KG Ulk und KiB präsentieren Zeltingerband

30 Jahre Wahnsinn in Vollendung
Von Redaktion [12.06.2009, 21.46 Uhr]

Am Samstag, 20. Juni präsentieren im Kulturbahnhof Jülich die erste Kooperationsveranstaltung der KG Ulk aus Jülich und dem Jülicher Kulturbahnhof statt. Gemeinsam hat man es geschafft die Kölner Rock-Legende Jürgen Zeltinger für ein Gastspiel in Jülich zu gewinnen.

Anno 1979 sorgte der Kölner Jürgen Zeltinger mit seinem Debüt „Live im Roxy“ für Furore in der deutschen Musiker Szene, etablierte doch eben jene Scheibe, die auch heute noch als eine der Kultplatten teutonischen Kulturschaffens gilt, den Kölschen Asi-Rock in der germanischen Musiklandschaft. Diesen Status festigten Jürgen Zeltinger und seine Band mit den beiden Alben „Schleimig“ (1980) und „Der Chef“ (1982) sowie den sich nach deren Veröffentlichungen anschliessenden Club-Tourneen.

Bis zum 1986er Release „Schon wieder live“ machte das schwergewichtige Kölner Original lediglich mit einigen Single-Veröffentlichungen (unter anderem „Italia“) auf sich aufmerksam, bevor ihn eine ausverkaufte Comeback Tour erneut kreuz und quer durch die bunte Republik Deutschland führte. Erfolgreiche Support-Slots unter anderem für Tina Turner und Joe Cocker, sowie eine Show vor 45000 Besuchern des Rheinhausener Open Airs 1986 zählten in den folgenden Wochen und Monaten zweifellos zu den Höhepunkten Zeltingers und machten auf beeindruckende Weise deutlich, dass in Sachen deutschsprachiger Rockmusik nunmehr kein Weg an Jürgen Z. und seinen Bundesgenossen vorbeiführte.

Nach dem 1988er Album „Weder Mensch noch Tier“ trennten sich die Wege Jürgen Zeltingers, Robbie Vondenhoffs und Alex Parches für geraume Zeit, auch wenn Letztgenannter noch den 1990er Longplayer „Ich bin ein Sünder“ produzierte.

Werbung

Für ein weiteres Aufhorchen sorgte zudem das 1992er Album „Solo Plaat“, an dem ein anderer berühmter „Dialektiker“ aus Köln mitwirkte: BAP-Front- und Mainman Wolfgang Niedecken. Gemeinsam bewiesen beide, dass Rockmusik keine stilistischen Grenzen kennt, denn während die Band mit den berühmten drei Buchstaben vor allem im gemässigten AOR Bereich agierte, zeichnete sich hier Jürgen Zeltinger für die rockigeren Nuancen verantwortlich. Nach dem 1994er Release „Scheisse“ trennte sich Jürgen Zeltinger von seiner Band "...man hatte sich auseinandergelebt".

Erneut verbündete sich Jürgen Zeltinger mit seinem langjährigen Songwriting-Partner und Gitarristen Alex Parche und realisierte „Faktor-Z“ (1996), ein Album, das in Sachen Kompaktheit keinerlei Wünsche offen lässt und einerseits zu den Wurzeln traditioneller Rockmusik zurückkehrte, andrerseits es mit einem modernen, zeitgenössischen Heavy-Sound so richtig krachen liess. 1997 drehte sich in der Zeltingerband nochmals das Gitarristen-Karussel, nun um den Posten neben Veteran Alex Parche zu besetzen. Nach Mathias Dieth stiess Stephan Neumeier zur Truppe, der nach einigen internationalen Plattenveröffentlichungen in seiner Heimatstadt Köln auf die geeigneten Überzeugungstäter traf. Es folgte was folgen musste: Touren und nochmals Touren, den Arsch abspielen von der Waterkant bis in die Alpen-Berge. Ausverkaufte Clubs und Festivals lieferten den Beweis, dass ursprünglicher Strassenrock lebt und auch im neuen Millennium kein Verfallsdatum zeigt.

Nach dem offiziellen CD-Bootleg „Voilá! Leck ens am Arsch“ (2003) und der CD-Maxi/DVD „Mit nacktem Arsch und Rock’n’Roll“ (2005) der Schock zum Jahreswechsel 2006/2007: Alex Parche, Jürgen Zeltingers langjähriger Weggefährte wurde mit einem schweren Schlaganfall ins Krankenhaus eingeliefert – akute Lebensgefahr, zwei Monate künstliches Koma, erst vor Kurzem konnte mit ersten Reha-Maßnahmen begonnen werden. Ganz im Sinne von Alex Parche wird die Zeltingerband weiterhin ihr Ding durchziehen. Die Gitarre übernimmt Volker Voigt, unter anderem bekannt durch Deutschlands erfolgreichste AC/DC-Tribute-Band Dirty Deeds ’79. The show must go on – allein schon Alex zuliebe!

Ein weiteres Highlight wird der Aufritt der CCKG Stimmungskapelle „Les 6 Kölsch 1 Cola sein“. Die Formation um die beiden Präsidenten Uwe Mock und Axel Fuchs wissen wie man einen Saal zum toben bringt. Zum ersten mal darf man sich auf einen Auftritt der Formation außerhalb der Karnevalssession freuen.
Eröffnen wird den Abend die Köln/ Jülicher Band „Hölle un Ääd“.
Tickets für das Konzert gibt es in der Buchhandlung Fischer, im Kulturbahnhof oder bei Mode Friese in Jülich.

Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung