Vierter Sieg in Serie

Herzöge schwimmen auf Erfolgswelle
Von Redaktion [09.06.2009, 14.35 Uhr]

Mit dem vierten Sieg in Serie behaupten die Jülicher Baseballer unangefochtene Tabellenführung in der Landesliga I. Den jüngsten Erfolg erkämpften sich die Dukes beim Heimspiel gegen die Nightmares aus Neunkirchen.

Hin- und Rückspiel auf dem eigenen Feld: Ein Platzproblem der Nightmares aus Neunkirchen machte es möglich. So traten die Gäste aus dem Rhein-Sieg-Kreis zum zweiten Mal innerhalb von sieben Wochen auf dem Baseballfeld der Dukes aus Jülich in Barmen an der Seestraße an.

Im Hinspiel mussten sich die Nightmares (engl. für „Alpträume“) noch mit 7:6 geschlagen geben. Da die Neunkirchener auch die folgenden beiden Saisonspiele verloren, sollte gegen den Tabellenführer aus Jülich unbedingt ein Sieg her, um nicht frühzeitig den Anschluss in der Tabelle zu verlieren.

Doch die Herzogblauen begannen gewohnt offensiv und konnten gegen den jungen Startwerfer der Gäste gleich drei Punkte („Runs“) einfahren. Doch in der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs („Innings“) mussten auch die Dukes Federn lassen: Pascal Caspers, der erneut von Beginn an für die Gastgeber auf dem Wurfhügel („Mound“) stand, ließ zwei Punkte der Neunkirchener zu.

Dafür gaben die Jülicher im zweiten Durchgang Vollgas: Zuerst luden sie alle drei Bases mit Läufern, um danach sechs gute Schläge („Hits“) in Folge gegen den verunsicherten Neunkirchener Werfer („Pitcher“) zu landen. So konnten die Dukes weitere sieben Punkte erzielen. Da den Gästen in ihrem Offensivdurchgang nicht viel gelingen mochte, gingen die Herzöge mit einem komfortablen 8-Punkte-Vorsprung ins dritte Inning.

Trotz Auswechslung des Startwerfers gegen den üblicherweise für das Regionalliga-Team der Nightmares spielenden Pablo Reveand gelangen den Dukes weiterhin gute Hits, die vier zusätzliche Runs einbrachten.

Werbung

Nach punktelosem vierten Inning folgte im fünften Durchgang erneut ein Jülicher Offensivschub, gekrönt durch den Home Run des gebürtigen Venzolaners Johnny Castillo. Aufgrund des Spielstands von 21:4 hofften einige Spieler der Herzöge wohl schon auf den vorzeitigen Spielabbruch zugunsten der Jülicher. Gemäß Statuten des Verbands führt nämlich ein Vorsprung von mindestens 15 Punkten nach dem fünften Inning zum sofortigen Spielende. Doch die Gastgeber gaben sich noch nicht geschlagen: sie erzielten ihrerseits vier Punkte und erzwangen weitere Innings.

Tatsächlich gelang den Jülicher Baseballern gegen den nun für Neunkirchen werfenden Yannis Theissen, der ebenfalls in der Regionalliga antritt, lediglich zwei weitere Hits. Für weitere Punkte reichte es nicht mehr. Die Neunkirchener hingegen kamen auf 21:13 heran.

Dann erwischte es die Gäste allerdings knallhart: Ohnehin nur mit zehn Spielern angereist, verletzte sich bei einem Head-First-Slide (Hineinrutschen in das Base mit den Händen voran) am ersten Base ein Spieler so schwer, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Da bereits ein weiterer Neunkirchener verletzt auf der Bank saß, mussten die Schiedsrichter („Umpire“) das Spiel aus Mangel an Neunkirchener Ersatzspielern vorzeitig zugunsten der Dukes abbrechen.

Über das ganze Spiel offensiv stark präsentierte sich vor allem Michael Hintzen, der mit vier „Doubles“, also Schlägen, die es dem Schlagmann ermöglichen, das zweite Base zu erlaufen, großen Anteil am Sieg der Dukes hatte.

Darüber hinaus liegt den Dukes derzeit insbesondere der Ausbau der Jugendmannschaft am Herzen. Zu diesem Zweck veranstalten die Herzogblauen am Sonntag, 21. Juni, einen „Kinder-Aktionstag“, zu dem alle 8- bis 12-jährigen mit Interesse an dem US-Sport herzlich eingeladen sind. Ab 14 Uhr geben die Coaches einen Einblick in das interessante Spiel rund um den kleinen Lederball. An speziellen Stationen sind die Kleinen eingeladen, selbst das Schlagen und Fangen auszuprobieren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung