UWG JÜL legt Ergebnisse vor

Fünf Fragen zu Koslar ausgewertet
Von Redaktion [28.05.2009, 11.39 Uhr]

Anke Keppel (r) und Ulrike Becker bei der Auswertung der Fragebögen.

Anke Keppel (r) und Ulrike Becker bei der Auswertung der Fragebögen.

Um die Bedürfnisse der Koslarer Bevölkerung rund um das Thema „Nahversorgung“ festzustellen, hatte die UWG JÜL Anfang März einen Fragebogen entwickelt, der versucht, die Zufriedenheit der Ortsansässigen mit der derzeitigen Nahversorgungssituation zu erheben und Wünsche und Tendenzen für die Zukunft festzustellen.

Der Fragebogen wurde 1250-fach im Ort verteilt, gelangte also in jeden Haushalt. Ausgesprochen zufrieden ist die Unabhängige Wählergemeinschaft mit den „Rücklauf“: Über zehn Prozent, nämlich 128 Exemplare kamen ausgefüllt zurück; fünf wurden persönlich abgegeben. „An dieser Stelle also ein ganz großes Lob und herzlicher Dank an alle Bürgerinnen und Bürger, die die Aktion unterstützt haben und durch ihre Angaben helfen, ein so breit aufgestelltes Ergebnis präsentieren zu können!“ äußerte JÜL-Vorstandsmitglied Anke Keppel ihre Begeisterung

Auffällig sei, so Keppel, die Sorgfalt, mit der die Fragebögen ausgefüllt wurden und mit vielen handschriftlichen Ergänzungen versehen und weitere Wünsche für die Versorgung ihres Heimatdorfs konkret benannt wurden. Das spräche für eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema.

Werbung

Im einzelnen ergibt sich folgendes Bild:
Rund drei Viertel der Koslarer ist mit den Einkaufsmöglichkeiten am Ort zufrieden (30 von 128 Koslarern sehr zufrieden, 62 zufrieden). Über die Hälfte der Fragebogen-Ausfüller würden ein Nahversorgungszentrum unter Einbeziehung der bereits bestehenden Betriebe einem Discounter vorziehen. Einen Discounter bevorzugten dabei vornehmlich die Befragten, die angegeben haben, ihre Einkäufe überwiegend in Jülich oder anderen Orten zu tätigen. Ein Nahversorgungszentrum wird von den Menschen favorisiert, die bereits die Einkäufe, die möglich sind (Brot, Fleisch, Wurst, Obst/Gemüse, Molkereiprodukte), im Dorf tätigen und die eine hohe Identifikation mit dem Ort und der bestehenden Infrastruktur zeigen. Ergänzend wird in diesem Zusammenhang die Bevorzugung eines kleineren Ladens mit persönlicher Ansprache und höherwertigen Lebensmitteln benannt.

Weiteren Zusatzanmerkungen ist zu entnehmen, dass die Idee eines Nahversorgungszentrums vor allem den Bedürfnissen älterer Menschen („alles unter einem Dach“) und weniger mobiler Personen (z.B. Mütter ohne Auto) entgegenkommt. Hier wünscht man sich jedoch flexiblere Öffnungszeiten (z.B. am Montagnachmittag) und die Möglichkeit eines erweiterten Serviceangebots.

Kritiker dieses Modells sehen in der Einbindung der bestehenden Betriebe in ein Nahversorgungszentrum keine Vorteile für den Kunden, da damit keine Erweiterung des Angebots einhergehe. Das Argument eines geringeren Abgasausstoßes und Spritverbrauchs durch kürzere Fahrstrecken bei vor Ort vorhandenen Einkaufsmöglichkeiten wird gleichermaßen für beide Einrichtungen benannt.

Als weitere Wünsche für Koslar wurden benannt:
Eiscafé, Pizzeria, Schuhreparatur (insbes. für ältere Menschen), Frauenarzt, Altenheim oder seniorenbetreutes Wohnen, Kinderarztpraxis (insbes. für Mütter mit mehreren Kindern ohne Auto), Schulbedarf (Hefte, Ordner, Malsachen),
bessere Busanbindung nach Jülich und zum Forschungszentrum,
Sperrung von Kreisbahn- und Hasenfelderstr. für den Durchgangsschwerlastverkehr,
Wiederinbetriebnahme der alten Schienen für den Nahverkehr


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung