Beitritt zum Freundeskreis Jülicher Stadtarchiv beschlossen

Bürgerbeirat Historische Festungsstadt tagte
Von Redaktion [02.07.2005, 10.09 Uhr]

In diesem Jahr wird es am Tag des offenen Denkmals keine traditionelle Radtour mehr geben. Das beschloss der Bürgerbeirat Historische Festungsstadt bei der jüngsten Jahreshauptversammlung. In den vergangenen 14 Jahren waren alle mit dem Rad erreichbaren Bauten besucht und besichtigt worden. Stattdessen will der Bürgerbeirat einladen zu Besuchen der Museen der Region. Gedacht ist an das Bergbaumuseum in Aldenhoven, das Feuerwehrmuseum in Loevenich und das Karnevalsmuseum in Niederzier.

Vorsitzender Wolfgang Gunia konnte über Fortschritte der Arbeiten an der Schrift „Die Herren von Jülich – Grafen und Herzöge“ durch das Autorenteam Dr. Fuchs, Gunia, Dr. Lepper, Dr. Nieveler, Maaßen, Sauer und Scheuer berichten. Gegen Jahresende wird mit der Fertigstellung gerechnet. Die Vorstellung der Schrift wird mit einer CD, die viel Bildmaterial enthalten soll, ergänzt.

Werbung

Fortsetzen wird der Bürgerbeirat die Bearbeitung der gesammelten französischen Quellen zur Festungsgeschichte. Dieser Arbeit widmen sich Franz Bremen, Dr. Lieberz und Karl Sauer.

In seinem Rechenschaftsbericht versprach Wolfgang Gunia, dass der bei der Westwallexkursion 2004 ausgefallene Besuch der ehemaligen Ordensburg Vogelsang möglichst bald nachgeholt werden soll. Das Problem bestehe darin, dass nach dem Abzug der belgischen Truppen die neuen Eigentumsverhältnisse noch geklärt werden müssten, ehe wieder Führungen möglich sind.

In Mainz bemüht sich die „Initiative Zitadelle Mainz“ engagiert darum, die einstige Bundes- und Reichsfestung vor dem Verfall zu retten. Der Bürgerbeirat Historische Festungsstadt Jülich wird am Samstag, 24. September, im Rahmen einer Exkursion Mainz und ihre Festung besuchen. Auch das bedeutende Landesmuseum steht auf dem Programm


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung