Jülicher Eifelverein ist Ausrichter

Bezirkswandertag nach 13 Jahren wieder in Jülich
Von Redaktion [12.05.2009, 08.16 Uhr]

Als zweiten Höhepunkt im Jubiläumsjahr richten der Eifelverein Jülich und die Bezirksgruppe Düren-Jülich am Sonntag, 17. Mai, in Jülich den Bezirkswandertag 2009 aus. Dazu werden mehrere hundert Wanderfreundinnen und Wanderfreunde erwartet. Auch die Jülicher Bevölkerung ist zur Teilnahme eingeladen.

Im Namen der Stadt Jülich wird Bürgermeister Heinrich Stommel die Teilnehmer um 9:30 Uhr am Start und Ziel, der Hauptschule Jülich, Linnicher Straße, gemeinsam mit Bernd Flecke, dem Vorsitzenden der Ortsgruppe, und Josef Hüttemann, dem Bezirksvorsitzenden, begrüßen. Aus Anlass des 100jährigen Bestehens der Jülicher Ortsgruppe findet nach 13 Jahren ein solches Ereignis wieder einmal in Jülich statt.

Den Wanderfreunden werden drei geführte Wanderungen geboten, zum einen über die Sophienhöhe (11 km), des weiteren durch die neue Indeaue zur Gedächtniskapelle bei Neulohn (8 km) - beide mit Bustransfer - sowie um den Barmener Baggersee (10 km). Dazu gibt es für Kinder und Jugendliche eine Stadtrallye mit der Jugendgruppe der OG Jülich und für ältere Teilnehmer eine Kurzwanderung entlang der Rur. Historisch Interessierte können an einer Stadtführung durch Jülich teilnehmen.

Nach Rückkehr von den Wanderungen treffen sich die Teilnehmer wieder in der Hauptschule zum geselligen Beisammensein beim Mittagessen und bei Kaffee und Kuchen. Zur Unterhaltung und - wie beim Eifelverein Tradition - zum gemeinsamen Singen von Wanderliedern spielt die Kapelle „Enzian" aus Güsten. Zum Abschluss werden gegen 16 Uhr die Wimpelbänder als Erinnerung an den Bezirkswandertag 2009 ausgegeben.

Werbung

Die beiden Vorsitzenden Flecke und Hüttemann hoffen auch im Hinblick auf das ansprechende Programm auf eine rege Beteiligung vor allem der anderen 12 Ortsgruppen der Bezirksgruppe zwischen Brachelen im Norden bis Heimbach im Süden mit insgesamt etwa 3100 Mitgliedern. Erwartet werden auch Wanderfreunde aus den benachbarten Bezirksgruppen Aachen, Euskirchen, Mittelrhein, Monschauer Land und Niederrhein.

Bezirkswandertage sollen neben ihrem geselligen Charakter und dem Erfahrungsaustausch das Bewusstsein der Zusammengehörigkeit nicht nur innerhalb der Bezirksgruppe sondern darüber hinaus im Eifel-Hauptverein stärken. Der 1888 gegründete Eifelverein zählt heute mit 30.000 Mitgliedern in 164 Ortsgruppen zu den bedeutendsten Wandervereinen in Deutschland. Seit seiner Gründung setzt sich der Eifelverein als älteste Naturschutzorganisation der Eifel gleichermaßen für Naturschutz und Landschaftspflege wie auch für eine sozialverträgliche strukturelle Förderung der Eifel ein. Weitere Schwerpunkte sind heimatkundliche und kulturelle Tätigkeiten, die Jugend- und Familienarbeit sowie die Herausgabe von Wanderkarten für die gesamte Eifel.

170 ehrenamtliche Wegewarte des Eifelvereins markieren etwa 8000 km Wanderwege in der Eifel. Teilstrecken sind inzwischen zu sogenannten Premiumwanderwegen etwa im Rahmen des Eifelsteiges oder des Ahrtalsteiges geworden. Zum Wegenetz im Nationalpark Eifel hat der Eifelverein dank seiner Ortskenntnisse den entscheidenden Beitrag geleistet. Seit 2008 hat der Eifelverein das Projekt „Schulwandern" ins Leben gerufen. Der Hauptverein vergibt jährlich Preise für vorbildliche Familien- und Jugendarbeit.

Kontaktadresse: Wolfgang Lang (Tel. 02461/910206)


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung