Starke Schlussrallye gegen Neunkirchen

Dukes gewinnen Saisonauftakt
Von Redaktion [27.04.2009, 08.33 Uhr]

„The Boys are back in town“: Nach langer Winterpause eröffneten die Baseballer der Jülich Dukes am vorvergangenen Wochenende auf dem heimischen Dukes Field die neue Landesli-ga-Saison. Die Baseballgötter meinten es hierbei gut mit den Herzöglichen: Das Wetter zeigte sich vielversprechend und so eröffneten die Umpire (Schiedsrichter) aus Düsseldorf das erste Heimspiel der Saison bei bestem Sonnenschein.

Auch auf dem Platz schien sich zunächst das harte Wintertraining ausgezahlt zu haben: Die „Albträume“ aus Neunkirchen wurden der Reihe nach wieder auf die Bank zurückgeschickt und konnten in ihren Offensivdurchgang gegen den Startwerfer Jan Kehls keinen Punkt ver-buchen. Doch auch die Gastgeber sahen gegen den jungen Werfer der Nightmares nicht gut aus: Nach wenigen Minuten war die erste Angriffsrunde der Dukes bereits wieder beendet.

In den folgenden drei Innings (Spieldurchgängen) gelangten die Gäste immer wieder gefähr-lich auf die Bases und erspielten sich bis zum Ende des vierten Durchgangs eine vermeintlich komfortable 5:0-Führung.

Doch während man in den vergangenen Jahren bei solchen Rückständen sich manches Mal schon als sicherer Verlierer wähnte, zeigten die Dukes nach einem erneuten Offensiv-Huddle (gemeinsamer Anfeuerungsruf), welche Leistung auch unter Druck abrufbar ist: In den fol-genden beiden Durchgängen ließ man lediglich einen weiteren Run (Punkt) der Gäste aus dem Rhein-Sieg-Kreis zu, konnte jedoch selbst sechs Runs erzielen.

Werbung

Insbesondere der Home Run des Jülichers Johnny Castillo trieb den Nightmares den Angst-schweiß auf die Stirn, sahen sie doch ihre Führung Punkt für Punkt dahinschmelzen. Sowohl Präzision als auch die Wurfkraft des Neunkirchener Werfer ließen ob der soliden Arbeit der Herzöge an der Platte immer weiter nach.

Im siebsten Inning konnten die Herzöge dann sogar den Führungspunkt erzielen. Dass den Nightmares in den folgenden drei Durchgängen nahezu nichts mehr gelang, ist hauptsächlich der erstklassigen Leistung des Jülicher Ersatzwerfers Pascal Caspers geschuldet: Mit ständi-gen Tempowechseln und einer guten Mischung von Fastballs (schnelle, gerade Würfe) und Curveballs (Trickwürfe, deren Flugbahn eine „Kurve“ beschreibt) trieb der junge Herzog sei-ner Gegner zur Verzweiflung.

So blieb es denn am Ende des neunten Innings bei einem Spielstand von 7:6. Der Sieg im Saisonauftaktspiel versetzt die Herzöglichen in eine ideale Ausgangssituation für die kom-menden Spiele gegen Aachen, Wesseling und die befreundeten Baseballer aus Bad Münsterei-fel.

Erfreulich aus Sicht der Dukes ist besonders die Rückkehr von Michael „Godzilla“ Hintzen von den Cologne Dodgers zu den Herzögen. Hintzen, der bereits vor einigen Jahren mehrere erfolgreiche Jahre im Infield der Dukes verbrachte, zeigte auch bei seinem ersten Spiel für die Herzogblauen eine ansehnliche Leistung und trug zwei wichtige Punkte zum Sieg der Gastge-ber bei.

Das nächste Ligaspiel der Herzogblauen findet am Samstag, den 2. Mai, gegen die Aachen Greyhounds statt. Spielort ist wieder das heimische Dukes Field an der Seestraße in Jülich-Barmen. Interessierte aller Altersklassen sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist – natürlich – frei.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung