Erste Projekte im Blick

Förderverein Hospiz für Dürener Augustinus-Krankenhaus gegründet
Von Redaktion [09.03.2009, 08.32 Uhr]

Der Vorstand:  Sylvia Minten (1. Vorsitzende), Dr. Bert Neffgen (2. Vorsitzender), Arno Udelhoven (Schatzmeister), Sabine Kruth (Schriftführerin) und die Beisitzer Hans Esser, Martin Schlicht, Klaus Schmitz und Dr. med Michael Pennartz.

Der Vorstand: Sylvia Minten (1. Vorsitzende), Dr. Bert Neffgen (2. Vorsitzender), Arno Udelhoven (Schatzmeister), Sabine Kruth (Schriftführerin) und die Beisitzer Hans Esser, Martin Schlicht, Klaus Schmitz und Dr. med Michael Pennartz.

Ideelle, finanzielle und ehrenamtliche Unterstützung schwerstkranker und sterbender Menschen in ihrer letzten Lebensphase hat sich der neu gegründete Förderverein des stationären Hospizes am St. Augustinus Krankenhaus Düren zur Aufgabe gemacht. Dabei ist es dem Verein wichtig, zum einen die Hospizidee den Menschen näher zu bringen, zum anderen auch für das Wohlbefinden der Hospizgäste mit Sorge zu tragen.

Das stationäre Hospiz ist ein Ersatz für das eigene Zuhause, wenn dort intensive Pflege und Betreuung schwerstkranker oder sterbender Menschen nicht mehr möglich sind. Dabei möchte der Förderverein die bestmögliche Hilfestellung leisten. Konkrete Projekte für das laufende Jahr sind die Unterstützung im Personalbereich des Hospizes, die Mobilität für Hospizgäste zu erhöhen, um Angehörige und Freude wiedersehen zu können sowie die Unterstützung in der Beratung von Familienangehörigen zu verstärken. „Diese Projekte werden um so besser gelingen, je mehr Freunde und Förderer des stationären Hospizes durch eine Spende oder Mitgliedschaft mithelfen“, so Sylvia Minten weiter.

Die Hospizarbeit im stationären Hospiz basiert auf eine lebensbejahende Grundidee, bei der das Sterben als Teil des Lebens betrachtet wird.

Werbung

Die Arbeit konzentriert sich auf die Qualität der verbleibenden Lebenszeit und nicht auf Leben verlängernde Maßnahmen um jeden Preis. Die Hospizidee wendet sich gegen aktive Sterbehilfe und tritt ein für eine selbstbestimmte und würdevolle letzte Lebensphase des Menschen, entsprechend den christlichen, sozialen und humanen Vorstellungen.

Das Wohlbefinden und die Zufriedenheit der Hospizgäste und ihrer Angehörigen und Freunde sind Orientierung sowohl für das Handeln im stationären Hospiz, als auch im Förderverein. Das stationäre Hospiz am St. Augustinus Krankenhaus ist eine eigenständige Einrichtung, in der schwerstkranke Menschen mit einer unheilbaren fortschreitenden Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung begleitet werden, gerade dann, wenn eine häusliche Versorgung ambulant nicht mehr möglich ist.

Die Vorstandsmitglieder des Fördervereins sind Sylvia Minten (1. Vorsitzende), Dr. Bert Neffgen (2. Vorsitzender), Arno Udelhoven (Schatzmeister), Sabine Kruth (Schriftführerin) und die Beisitzer Hans Esser, Martin Schlicht, Klaus Schmitz und Dr. med. Michael Pennartz.

Info
Förderverein des stationären Hospizes am St. Augustinus Krankenhaus e.V.
Renkerstr. 45, 52355 Düren, Telefon: 02421 599-800, Telefax: 02421 599-866,
E-Mail: hospiz.sak-dn@ct-west.de
Weitere unter www.sankt-augustinus-krankenhaus.de unter der Rubrik /Einrichtungen/Hospiz.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung