Erneut Tiere im Jülicher Land ausgesetzt
Von Redaktion [02.03.2009, 22.53 Uhr]

Im Dezember 2008 meldete die Tierhilfe Jülich die Aufnahme von ausgesetzten Tieren: Hasen waren bei Minus zehn Grad bei Gut Lorsbeck gefunden worden. Jetzt sind im Februar weitere Kaninchen und hochträchtige Meerschweinchen gefunden worden, die offensichtlich mit Absicht ausgesetzt worden sind. Dieses Verhalten ist strafbar, und kann mit bis zu 25.000 Euro Bußgeld geahndet werden.

Diese hochträchtigen Meerschweinchen wurden ausgesetzt und befinden sich inzwischen in der Obhut der Tierhilfe.

Diese hochträchtigen Meerschweinchen wurden ausgesetzt und befinden sich inzwischen in der Obhut der Tierhilfe.

Zuletzt wurde am Samstag, 14. Februar, ein Kaninchen, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, auf einem Neubaugebiet in Koslar aufgefunden. Es handelt sich um einen kastrierten Rammler. Das Tier ist in sehr schlechten Verfassung. Es war unterkühlt und bei weiterer Untersuchung stellte sich heraus dass es Aufgrund einer Zahnfehlstellung und Überlänge der Zähne den Mund überhaupt nicht mehr öffnen konnte, und somit auch keine Nahrung aufnehmen konnte. Es grenzt an ein Wunder, dass dieser kleine Kerl noch lebt.

Zwischenzeitlich wurde die Wackelnase tierärztlich versorgt und die Zähne gekürzt. Eine Operation steht noch an, sobald der Gesundheitszustand eine Narkose zulässt. Der Kleine wird nun auf der Pflegestelle wieder aufgepäppelt und hofft nach seiner vollständigen Genesung ein artgerechtes neues Zuhause zu finden.

Ein Notruf ging auch am 7. Februar bei der Tierhilfe Jülich ein. Es wurden in den frühen Morgenstunden oder am Abend zuvor in Aldenhoven, im Bereich des Edeka Marktes, zwei weibliche hochtragende Meerschweinchen ausgesetzt. Sie wurden von uns eingefangen und untergebracht. Die beiden Meerschweinchen haben aufgrund des Stresses die Nahrungsaufnahme eingestellt, werden jedoch in der Pflegestelle mit einem speziellen Futter für nahrungsverweigernde Tiere wieder hochgepäppelt.

Werbung

Bereits im Dezember entdeckten Kinder an Gut Lorsbeck ausgesetzte Kaninchen.

Bereits im Dezember entdeckten Kinder an Gut Lorsbeck ausgesetzte Kaninchen.

Nachdem die beiden Schweinchen ihren Nachwuchs hoffentlich gesund zur Welt gebracht und aufgezogen haben, suchen sie ab ca. Ende März ein schönes dauerhaftes neues Zuhause in artgerechter Haltung.

Anfang Dezember 2008 wurden bereits zwei Kaninchen auf einem abgelegenen Grundstück am Gut Lorsbeck in einem Pappkarton ausgesetzt. Dies geschah zu einem Zeitpunkt als die Außentemperaturen etwa minus 10 Grad betrugen. Die beiden Wackelnasen hatten riesiges Glück im Unglück und wurden von spielenden Kindern entdeckt. Eine durch ihren Sohn herbeitelefonierte Mutter nahm die Kaninchen mit nach Hause, wo sie dann von der Tierhilfe Jülich übernommen, und auf einer Pflegestelle untergebracht wurden. Es handelt sich bei den Tieren um eine Häsin und einen kastrierten Rammler. Lotti und Jumper hängen so sehr aneinander und kuscheln den ganzen Tag zusammen, so dass sie nur gemeinsam ein artgerechtes und somit käfigfreies neues Zuhause suchen.

Der Verein Tierhilfe Jülich und Umgebung suchen auf diesem Weg Paten und Interessenten für alle seine Schützlinge, insbesondere für die oben genannten Meerschweinchen und Kaninchen, die ohne Verschulden in Not geraten sind. Alle 80 Pflegetiere (Katzen, Hunde, Ratten, Vögel, Meerschweinchen, Kaninchen, Hamster) freuen sich über jede Spende, die auch gerne zweckgebunden über eine Patenschaft den Tieren zugute kommt, damit wir sie hoffentlich bald in gutem Zustand in ein liebevolles Zuhause vermitteln können.

Anzumerken wäre noch, dass abgesehen von der Verwerflichkeit, ein Tier in eine derartige Notlage zu versetzen, das Aussetzen von Tieren laut Tierschutzgesetz (TierschG § 3/3) strafbar ist und mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro geahndet werden kann. Sollte jemand Angaben über die Herkunft der Tiere machen können, möge er sich bitte bei der Tierhilfe Jülich unter 02461/53076 oder beim jeweils zuständigen Ordnungsamt melden.

Nähere Details finden Sie unter www.tierhilfe-juelich.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung