Schon über 150 Mitglieder und Spender

Förderverein des Sales-Kindergartens stellt sich vor
Von Dorothée Schenk [25.06.2005, 15.56 Uhr]

Zeit für Spiele: Damit die Existenz und Qualität im Kindergarten St. Franz von Sales gesichert bleibt …

Zeit für Spiele: Damit die Existenz und Qualität im Kindergarten St. Franz von Sales gesichert bleibt …

Jung ist der Verein und will die pädagogische Leistung für die Jüngsten sichern: Nachdem die Finanzmisere des Bistums Aachen im vergangenen Jahr allgemein publik wurde, entstand beim Äpfelchenfest des Kindergartens St. Franz von Sales im Oktober 2004 schnell die Idee eines Fördervereins. „Es kann nicht sein, dass der Kindergarten demnächst wegen finanzieller Schwierigkeiten seiner Aufgabe nicht mehr nachkommen kann und es eventuell zu Schließungen von Gruppen kommt“, waren sich die Gründungsmitglieder einig, wie der amtierende Vorsitzende Helmut Jagdfeld es stellvertretend formuliert. Seine aktiven Mitstreiter im Vorstand sind Hellmuth und Gisela Eichhorn, Tiberius und Susanne Dreichlinger.

Der Öffentlichkeit stellt sich der Förderverein Kindergarten St. Franz Sales, so der vollständige Name, erstmals am Samstag, 25. Juni, vor. Auf dem Kirchplatz der Propsteipfarre präsentieren sich Verein und Kindergarten mit einem lebendigen Informationsstand. Pinwände zeigen „Kunterbuntes und Allerlei aus dem Kindergarten“, das derzeit aktuelle Thema „Ritter“ stellen die Kinder selbst in Tanz und Spiel vor und bringen so ein Stück Kindergartenleben in die Stadt. Da sind selbst gemachte Helme und Burgfräulein Hüte zu bestaunen, kleine Passanten können sich schminken lassen oder an einem Malwettbewerb teilnehmen. Zwei Stunden lang – von 10 bis 12 Uhr – stehen die Aktiven zur Infos und Fragen zur Verfügung. Und nehmen natürlich auch neue Mitglieder auf, und freuen sich über jede Spende die der Förderverein zu Gunsten des Kindergartens erhält.

Werbung

…haben Eltern vor einem halben Jahr einen Förderverein gegründet.

…haben Eltern vor einem halben Jahr einen Förderverein gegründet.

Seit der ersten Aktion zu St. Martin 2004, wo Glühwein noch vor der offiziellen Gründung zum Wirtschaftsfaktor für die Vereinskasse wurde, verzeichnen die Listen über 150 Neuaufnahmen. Die wenigsten sind Eltern der Sales-Kindergartenkinder. Die persönliche Anbindung an das Nordviertel und die Pfarre St. Franz von Sales bestimmen oft die Mitgliedschaft. Denn: Neben den Finanzen ist dem Verein wichtig, dass der Kindergarten integraler Bestandteil der Pfarre im Nordviertel bleibt. Bei einem Jahresbeitrag von 10 Euro kann diese Idee auch von vielen mitgetragen werden – das ist der Mindestsatz, der „nach oben offen“ gestaltet ist, wie der Vorsitzende schmunzelnd betont.

Dabei sind die Finanzen mit der Bestandssicherung des Kindergartens eng verbunden: Allein im laufenden Jahr fehlen rund 7000 Euro in der Kasse des Kindergartens, die früher das Bistum erbracht hat. In den kommenden Jahren werden weitere 30 000 Euro als Fehlbetrag zu verbuchen sein. „Das erste Teilziel“, so Helmut Jagdfeld „die Finanzlücke bis 2007 kann, wenn weiter soviel gespendet, erreicht werden. Jetzt gilt es den Kindergarten über Jahre hinaus zu sichern.“

Das ist unser großes Ziel. Wir freuen uns über jeden Mitstreiter, denn allein auf das Bistum Aachen und die Politik können wir uns bei der Entwicklung unserer Kinder auf die Zukunft hin nicht verlassen. Auf sehr positive Resonanz ist die Idee des Fördervereins zur Unterstützung des Kindergartens auch beim Kirchenvorstand der Gemeinde St. Franz Sales gestoßen. Gemeinsam will man das Ziel erreichen den Kindergarten in seiner heutigen Form zu erhalten und das Angebot auszubauen.

Auch die Leitung des Kindergartens und die Erzieherinnen unterstützen die Initiative des Fördervereins durch großen persönlichen Einsatz.

Wir haben ein gutes Modell für eine positive und Erfolgsversprechende Zusammenarbeit gefunden um den Bestand des Kindergartens langfristig aufrecht zu erhalten, sagt Helmut Jagdfeld als Dank an alle Aktiven und Förderer.

Näheres über den Förderverein und den Kindergarten St. Franz Sales e.V.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung