11-jährige Gina liefert das Titelbild für neuen Vereinsflyer “Kleine Hände”

Schützende Hände sind ein Geschenk
Von Dorothée Schenk [26.02.2009, 09.03 Uhr]

Begeistert sind Vorsitzende Rose-Marie Kommnick (2.v.r.) und ihre Stellvertreterinnen Gisela Urban (r) und Dr. Helga Klostermann (2.v.l.) vom Verein “Kleine Hände” vom neuen Flyer mit dem Titelbild von Gina-Maria Pickartz (M) und Grafikdesigner André

Begeistert sind Vorsitzende Rose-Marie Kommnick (2.v.r.) und ihre Stellvertreterinnen Gisela Urban (r) und Dr. Helga Klostermann (2.v.l.) vom Verein “Kleine Hände” vom neuen Flyer mit dem Titelbild von Gina-Maria Pickartz (M) und Grafikdesigner André

Die übergroßen Hände legen sich wie ein Dach über die Kinder, die es ich auf den Daumen sitzend bequem gemacht haben. Der Junge winkt dem Betrachter fröhlich zu. Gina-Maria Pickartz (11) hat durch dieses Motiv die Arbeit des Verein „Kleine Hände“ am besten dargestellt. So sah es die Jury zum Malwettbewerb, der anlässlich des 20-jährigen Bestehens ausgelobt worden war. Jetzt ist das Titelbild für den neuen Vereinsflyer daraus geworden.

“Ich habe das Bild so gemalt, weil ihr Kindern das Geschenk gebt, dass ihr sie schützt”, erklärt die Fünftklässlerin bei der Präsentation der neuen DinA-5-Visitenkarte der “Kleinen Hände”. Zum ersten Mal hatte die Welldorferin an einem solchen Wettbewerb teilgenommen und sofort das Siegerbild abgeliefert. Als Preis erhielt Gina einen Malkurs bei Jurorin Inge von der Gracht-Gröbel und damit schloss sich ein Kreis. Deren Mann, André von der Gracht, ist Inhaber des Graphic Design Studios “logo” und erklärte sich spontan bereit, die Gestaltung des Flyers zu übernehmen.

Ein gelungenes Zusammenspiel: Das farbenfrohe Kinderbild von Gina hat der Grafikdesigner vor fließend lindgrünen Hintergrund gesetzt, das leuchtend aus dem Flyer-Einerlei heraussticht. Die Vielfalt der zu betreuenden Menschen in Alter, Hautfarbe und Aktivität strahlen als Potpourri den Betrachter an, untermalt mit der Aufforderung “ich bin da – ich brauche Hilfe”. „Er hat großartige Arbeit geleistet“, begeisterte sich Vereinsvorsitzende Rose-Marie Kommnick für die Arbeit André von der Gracht. „Mit dem tollen Titelbild und den Fotos von Kindern aller Nationen im Innenteil der Karte gewinnt man einen guten Eindruck von der Arbeit des Vereins.“

Werbung

Schließlich ist der Flyer nicht Selbstzweck. In den vergangenen Jahren ist es immer deutlicher geworden, dass Hilfe für sozial Benachteiligte vor allem im großen Zusammenspiel der Organisationen von Erfolg gekrönt ist. Diese mit dem Modewort „Vernetzung“ etikettierte Entwicklung bringt es mit sich, dass der Verein „Kleinen Hände“ vermehrt auch an Fach-Tagungen, Informations- und Aktionstagen teilnehmen muss. Um sich auf diesem Feld besser zu präsentieren zu können hat sich der Vorstand entschieden ein neues Informationsfaltblatt aufzulegen.

3000 Stück sind gedruckt, für die es ebenso viele Einleger mit den aktuellen Ansprechpartner gibt. Diese Variante dient dem Geldbeutel der Vereins, denn bei etwaigen Veränderungen im Vorstand behält der Flyer weiterhin seine Gültigkeit und es braucht nur der Einleger aktualisiert zu werden.

Übrigens: Die Originalzeichnung des Titelbildes schenkte die kleine Künstlerin Gina-Maria Pickartz dem Verein. Es erhält einen Ehrenplatz in der Geschäftsstelle. ?„Ich kann mir das Bild ja immer anschauen, wenn ich die Kleinen Hände im Kulturbahnhof besuche” und das versprach sie zu tun und darüber hinaus als “Botschafterin des Vereins” deren Arbeit bekannt zu machen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung