Jülicher Schlosskonzerte mit Werken für Cello und Klavier

Zwischen Moderne und Romantik
Von Redaktion [03.02.2009, 09.03 Uhr]

Cellistin Arabella Ristenpart und…

Cellistin Arabella Ristenpart und…

Zum vierten der Jülicher Schlosskonzerte der Saison 2008/09 stehen am Sonntag, 8. Februar, die Kölner Cellistin Arabella Ristenpart und die russische Pianistin Katja Huhn auf der Bühne der Zitadellenkapelle. Musik von der Romantik bis zur Moderne wird gespannt.

Im Einzelnen kommen ab 20 Uhr Werke von Claude Debussy, Sonate (1915), Robert Schumann, Adagio und Allegro, op. 70, Mirko Dorner, "Robert-Schumann-Träumerei" für Violoncello Solo (1995), Dimitri Schostakowitsch, Sonate in d-moll op. 40, und Astor Piazzolla, “Le Grand Tango” zur Aufführung. Einen besonderen Reiz verspricht die Gegenüberstellung des „originalen“ Schumanns mit der modernen „Träumerei“ über Schumann.

Werbung

…Pianistin Katja Huhn spielen beim Schlosskonzert

…Pianistin Katja Huhn spielen beim Schlosskonzert

Arabella Ristenpart war nach ihrem Studium zunächst in verschiedenen Orchestern als Solocellistin engagiert. Seit einigen Jahren widmet sie sich ganz der Kammermusik. Neben dem klassischen Repertoire spielt für sie die Musik des 20. Jahrhunderts eine wichtige Rolle. Sie ist an zahlreichen Uraufführungen zeitgenössischer Musik beteiligt. Ihr Repertoire umfasst viele Werke für Violoncello solo, darunter bewährte Klassiker sowie aktuelle zeitgenössische Werke.

Katja Huhn stammt aus Moskau, wo sie 2000 ihre pianistische Ausbildung mit Prädikatsexamen abschloss. Danach studierte sie in Italien und zuletzt an der Musikhochschule Köln. Sie hat bei zahlreichen internationalen Wettbewerben Preise und Stipendien gewonnen. Katja Huhn ist in Russland und Westeuropa in vielen Einzelkonzerten und Festivals erfolgreich aufgetreten. Von der Presse werden ihre kraftvolle Virtuosität und ihre musikalisches Intelligenz gepriesen.

Karten gibt es im Vorverkauf beim Musikstudio Comouth, Große Rurstr. 72 A, Tel. 02461-4949, 12 € erm. 8 €


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung