Rückblick auf 2000 Jahre Jülicher Geschichte

Römer in der Villa Kunterbunt
Von Edith Salz [19.11.2008, 08.03 Uhr]

Zu Tisch liegen… auch das gehörte zum Römerfest „Salvete liberi et parentes“

Zu Tisch liegen… auch das gehörte zum Römerfest „Salvete liberi et parentes“

Ein altes Sprichwort sagt: „Alle Wege führen nach Rom“. Diesmal mussten die Wanderer aber nicht den beschwerlichen Weg über die Alpen nehmen und den Tiber überqueren, um römisches Leben zu genießen. Beim Römerfest der Villa Kunterbunt unter dem Motto „Salvete liberi et parentes“ reichte schon der kurze Weg nach Juliacum bzw. Jülich und über die Rur, um in römisches Leben einzutauchen. Jülich blickt auf eine rund 2.000jährige Geschichte zurück. Die Römer nutzten den Sprengel als Station für den Pferdewechsel auf ihren Weg von Oostende nach Köln.

Das Römerfest bildete dann den Höhepunkt des Römerjahres in der Villa Kunterbunt: Die römische Welt zu Gast im Hort. Bereits Tage zuvor zog römischer Flair durch die gesamte Villa: die Räume waren mit römischen (Papier)säulen geschmückt und Kinder gekleidet in römische Togas wandelten durch die Räume des Hortes. Bei dem Römerfest konnten römische Spiele (wieder)entdeckt werden. In der Werkstatt erprobten die Kinder als römische Handwerker und Handwerkerinnen ihre Fähigkeiten bei dem Gestalten von Mosaiken und Lederwaren. In der römischen Schule erhielten die Villa-Kinder und deren Eltern einen Eindruck von Lehren und Lernen zur Römerzeit, der Unterricht wurde dabei von Hortkindern auf Lateinisch gehalten.

Werbung

Selbstverständlich durften römische Speisen und Getränke nicht fehlen. Wer da aber an Spaghetti Bolognese oder Pizza denkt, liegt ganz falsch; der Speiseplan zur Römerzeit bestand aus viel frischem Gemüse, Obst und anderen Leckereien wie einem römischen Kuchen, bei dem nur das Rezept antik war.

Das gesamte Jahr 2008 stand unter dem Motto „Römer und römisches Leben“. Die Ferienfreizeit im Sommer ging dann auch nach Xanten, wo die Villa-Kinder im Römerpark die Überreste römischen Lebens am Niederrhein entdecken konnten. In den Herbstferien gab es dann die Gelegenheit zur Entdeckungstour durch Jülich. Diesmal waren nicht die Zitadelle und die Schlosskapelle ihr Ziel, sondern es galt sich in der Jülicher Innenstadt zu orientieren und vorher ausgewählte Stationen zu finden. Unterstützt wurde die Aktion von zahlreichen Jülicher Geschäftsleuten, deren Aufgabe es war, den Kindern Briefumschläge mit weiteren Informationen für Ihre Jülich-Suche zu überreichen. An dieser Stelle herzlichen Dank für die Unterstützung! Die Rallye endete dann im Jülicher Museum, wo Fundstücke aus der Römerzeit bewundert werden konnten.

Die Vorbereitungen für das Römerfest hatten sich über mehrere Wochen hingezogen und alle Beteiligten waren mit viel Engagement und Kreativität dabei. „Wir sind immer wieder bemüht, den Kindern eine neue Sicht auf ihre Welt zu zeigen und gemeinsam mit ihnen neugierig hinter die Dinge des alltäglichen Lebens zu schauen“, so Anke Talarek, die stellvertretende Leiterin der Villa Kunterbunt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung