„Jan Wellem“ feiert in Jülich 350. Geburtstag
Von Redaktion [11.10.2008, 08.52 Uhr]

Anlässlich des 350. Geburtstags Johann Wilhelms von der Pfalz, Herzog von Jülich-Berg, laden der Bürgerbeirat historische Festungsstadt Jülich e.V., der Freundeskreis Stadtarchiv Jülich e.V., der Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V. und das Museum Zitadelle Jülich zu einer Festveranstaltung am Freitag, 17. Oktober, um 19.30 Uhr in die Schlosskapelle der Zitadelle Jülich ein.

Am 19. April 1658 wurde Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg in Düsseldorf geboren. Seit 1679 regierte er als Herzog von Jülich-Berg am Niederrhein als Nachfolger seines Vaters, den er 1690 auch als Kurfürst von der Pfalz beerbte. Düsseldorf erlebte bis zu seinem Tod im Jahr 1716 eine glanzvolle Zeit als Residenzstadt. Noch heute nennt man ihn hier liebevoll "Jan Wellem".

In Jülich ließ er die Festungsanlagen aus dem 16. Jahrhundert weitreichend modernisieren und ausbauen. Schloss Hambach diente ihm als eines seiner Jagdschlösser. Die Marienwallfahrt in Aldenhoven wurde von ihm nachhaltig gefördert.

Werbung

So hat das Gebiet des ehemaligen Herzogtums Jülich allen Grund dazu, an Leben und Wirken des kunstsinnigen und musikbegeisterten Kurfürsten zu erinnern.

Guido v. Büren, Vorsitzender des Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V. wird den Festvortrag zum Thema "Fürstliche Selbstdarstellung durch Kunst und Architektur am Hof Kurfürst Johann Wilhelms von der Pfalz" halten. Für die musikalische Umrahmung sorgt das Ensemble "La Barca Leyden".

Musik spielte für Johann Wilhelm eine herausragende Rolle. Unter ihm wurde Düsseldorf zu einem Zentrum der Musikkultur von europäischem Format. Die Hofkapelle war hervorragend besetzt. Bedeutende Komponisten arbeiteten für den Kurfürsten und hielten sich zeitweilig in Düsseldorf auf, darunter u.a. Georg Friedrich Händel. Arcangelo Corelli widmete seine Concerti grossi op. 6, deren achtes das bekannte Weihnachtskonzert in g-moll ist, Johann Wilhelm. Das Ensemble "La Barca Leyden" spielt eine Auswahl aus den Concerti grossi op. 6 in einer Transkription für eine kleine Besetzung.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung