Pferdefreunde spenden 1080 Euro für „Kleine Hände“
Von tee [11.09.2008, 13.22 Uhr]

1080 Euro konnte Rose-Marie Kommnik , stellvertretende Vereinsvorsitzende, aus den Händen von Angi Wittfeld entgegen nehmen

1080 Euro konnte Rose-Marie Kommnik , stellvertretende Vereinsvorsitzende, aus den Händen von Angi Wittfeld entgegen nehmen

Ein Jahr lang wurde gewerkelt, gebaut und geschraubt, ein Ferien-Hotel für Kinder und Jugendliche eingerichtet und die „Tränke“ für die Reiter: Der alterwürdige Margarethenhof aus dem Jahr 1850 zwischen Stetternich und Welldorf gelegen ist ein kleines Schmuckstück geworden. Jetzt wurde auf dem Isländer-Pferdehof von Angi Wittfeld die offizielle Eröffnung gefeiert. Von den Gästen hatte sich die Fachfrau mit dem Trainerschein C in der Tasche keine Blumen für sich oder Möhren für die Unterrichts- und Pensionspferde gewünscht, sondern eine Spende für den „Verein Kleine Hände“.

Die Gäste zeigten sich überaus großzügig: 1080 Euro konnte Rose-Marie Kommnik (r) , stellvertretende Vereinsvorsitzende, aus den Händen von Angi Wittfeld (l) entgegen nehmen. „Uns war es wichtig, dass vor Ort in Jülich das Geld eingesetzt wird und auf direktem Weg Hilfe ankommt“, erklärte Angi Wittfeld zur Wahl des Spendenempfängers.

Werbung

Eindrucksvoll konnte Rose-Marie Kommnik berichten, dass gerade zum Schuljahresbeginn Hilfesuchende sich an die „Kleinen Hände“ wenden: Von Schulbüchern, über Taschenrechner, Sportbedarf und natürlich die anstehenden Klassenfahrten, für die jetzt schon gesammelt wird, stehen viele Ausgaben an. Das ist nicht jedermann möglich. Hier setzt die unbürokratische Hilfe der „Kleinen Hände“ an.

Gerade rechtzeitig zur Eröffnung war übrigens auch Bruder Marcel, Gitarrenlegende im Jülicher Land und Mitbegründer des Gitarrenstudios 6 & 4, aus den USA angereist und spielte den Gästen mit Musikerfreunden als „Die Band, die es nicht gibt“ zur Kurzweil auf. Künstlerisch bleibt es weiterhin auf dem Margarethenhof: Zum Herbst eröffnet Mutter Marlene Wittfeld einen Ausstellungsstellungsraum für Kunsthandwerk.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung