1000-Euro-Spende

Guter Nährboden für „Fliegenpilz“
Von rb [23.08.2008, 08.11 Uhr]

Viele zufriedene Gesichter: Jörg Riegel (5. v.r.) und Ortsvorsteherin Margret Esser-Faber (4. v.l.) übergeben eine großzügige Spende an das Team der Spielgruppe „Fliegenpilz". Foto: Regine Beyß

Viele zufriedene Gesichter: Jörg Riegel (5. v.r.) und Ortsvorsteherin Margret Esser-Faber (4. v.l.) übergeben eine großzügige Spende an das Team der Spielgruppe „Fliegenpilz". Foto: Regine Beyß

Noch immer verzeichnet die Spielgruppe „Fliegenpilz" einen wachsenden Zulauf. Viele Kinder stehen auf der Warteliste, um in das Betreuungsangebot aufgenommen zu werden. Die Einrichtung kümmert sich um zweieinhalb- bis dreijährige Kinder, die spielerisch immer selbstständiger werden und somit auf den Kindergarten vorbereitet werden. Doch seit einem Jahr muss der Verein ohne Zuschüsse zurechtkommen. „Zwar bezahlen die Eltern Betreuungsgeld, aber alles, was über die Löhne der Betreuerinnen hinaus geht, müssen wir jetzt durch Spenden finanzieren", so Anja Lüttgen vom Spielgruppenteam.

Eine unsichere Situation, die für Ortsvorsteherin Margret Esser-Faber nicht länger tragbar war. „Mein größter Wunsch ist es, die Gruppe „Fliegenpilz" zu erhalten." Sie stellte den Kontakt her zu Jörg Riegel, der sich nicht lange bitten ließ und der Spielgruppe 1000 Euro spendete.

Werbung

Im Rahmen des „Marktes der Möglichkeiten" überreichte Riegel gemeinsam mit Margret Esser-Faber den inhaltsreichen Umschlag. Als kleines Dankeschön erhielt er den Fliegenpilzorden.

„Wer ein wenig politisch interessiert ist, weiß wie es um die Kinderbetreuung steht", bemerkte Riegel. Der dreifache Vater wäre froh gewesen, wenn es solche Gruppen schon für seine Sprösslinge gegeben hätte. „Solche Vereine, die sich um das beste Gut kümmern, das wir haben, sollte man unterstützen."

Nach 12 Jahren ist der „Fliegenpilz" zu einem Teil Jülichs geworden. Die Spende sichert die Existenz der Gruppe und somit die Betreuung von 20 Kindern - zumindest für eine gewisse Zeit.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung