Neuer Vorstand

Wolfgang Schulz ist der „Chef“ des „Frohsinns“
Von Redaktion [30.06.2008, 19.54 Uhr]

Im zweiten Anlauf konnte die Gesellschaft Frohsinn Stetternich einen neuen Vorstand wählen. Nachdem sich im April kein Kandidat für das Amt des Vorsitzenden bereit erklärt hatte, stellte sich nun Wolfgang Schulz zur Wahl – und fand das einstimmige Votum der Mitglieder.

In ihren Ämtern wurden Wilfried Küper als stellvertretenden Vorsitzender und Maria Koch als Kassiererin bestätigt. Yvonne Himstedt-Bardon übernimmt die Schriftführung. Als Beisitzer wird dem neuen Vorstand Wolfgang Bauer angehören, der die Abteilung Gesang vertritt, dazu Brigitte Pietzsch-Köhne als Leiterin des Jungen Theaters sowie Karl Josef Koch. Als Jugendvertreter komplettiert Nicholas Heck den Vorstand. Der neue Vorsitzende danke Arnold Pietzsch, der das Amt des Vorsitzenden zwei Jahre ausgeübt hat.

Inzwischen laufen die Vorbereitungen für die diesjährigen Lieder- und Theaterabende. Die Theaterabteilung unter Leitung von Claus Maas plant die Aufführung der Kriminalkomödie „Mensch ärgere Dich nicht!“ von Florian Battermann. Inge Duwe wird mit ihren starken Jungs vom „Chapeau Claques“ die Veranstaltungen mit a cappella Liedern bereichern.

Werbung

Die Premiere findet am 31. Oktober in der Stetternicher Bürgerhalle statt. Da für das kommende Jahr eine umfangreichere Produktion aus Theater und Gesang geplant ist, beginnen auch hier bereits die Vorarbeiten. Zurzeit werden die Rollenbesetzungen und Abläufe besprochen, die Proben sollen noch im Juni 2008 beginnen.

Das „Junge Theater“ hat im April 2008 das Stück „Take Five – Der erste ist immer umsonst“ über Sucht und Träume Jugendlicher erfolgreich präsentiert. Aufgrund der großen Resonanz ist eine Neuauflage im Oktober im Kulturbahnhof Jülich und im Rahmen der Euskirchener Suchtwoche geplant.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung