Kurse

basta! stärkte Dürener und Jülicher Mädchen
Von Redaktion [11.06.2008, 20.43 Uhr]

Gleich zwei Kurse für die Sicherheit von Mädchen bot der Verein gegen den sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen jüngst an.

Im Stiftischen Gymnasium gab es ein Training für Mädchen von 12 bis 14 Jahren mit Sigrid Bergsch und Elke Resch vom Verein basta! und Marion Laßka vom Kriminalkommissariat Vorbeugung. Die Lehrerinnen Christine Roth und Astrid Michels hatten dies für die Schülerinnen ermöglicht und waren ebenfalls am Wochenende im Einsatz.

„Danke für den schönen Kurs“, rief am Ende des Trainings eine der Schülerinnen. Die meisten Mädchen hatten nach eigenen Aussagen gelernt, sich zu wehren, viele gaben aber auch einen Zuwachs an Sicherheitsgefühl und Selbstbewusstsein als erreichtes Kursziel an.

Auf jeden Fall sorgten beide Kurse dafür, dass die Mädchen sich künftig gestärkt selbstsicherer bewegen und dadurch letztendlich weniger gefährdet sind, Opfer zu werden.

Werbung

Den zweiten Kurs veranstaltete basta! mit Wen - Do Trainerin Claudia Becker für Mädchen von 9-11 Jahren und deren Mütter, Tanten oder Omas. Sonntagvormittag kurz vor 10 Uhr bereiteten sich die Frauen und Mädchen, die zum Wen-Do Kurs angemeldet waren, erwartungsvoll gespannt im Gymnastikraum der Kooperationspartnerin des Vereins, der Evangelischen Gemeinde zu Düren auf ihren zweiten Tag vor.

Stephanie Wagner meinte:“Am besten fand ich am Samstag das Durchschlagen vom Brett“, eine Übung, in der die Mädchen lernen konnten, dass sie mit ihrer Kraft, Schnelligkeit und Konzentration sogar ein dickes Brett durchschlagen konnten. Für ihre Mutter Sabine ist es schon die dritte Tochter, mit der sie einen Wen Do Kurs für Mütter und Töchter besucht.

Da in diesem Jahr nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden konnten, wird der Verein im nächsten Jahr einen weiteren Kurs für Mütter und Töchter anbieten. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung