Förderverein des Glasmalerei-Museums kauft Leihgabe

„Der Prophet“ bleibt
Von Redaktion [03.06.2008, 11.38 Uhr]

Einen finanziellen Kraftakt stemmte jüngst der Förderverein Deutsches Glasmalerei-Museum Linnich: Kurz bevor der Vertrag mit den Leihgebern des Werkes „Der Prophet“ von Anton Wendlin auslief, sicherte der Verein dem Haus das Glasbild durch einen Ankauf.

Finanziert werden konnte der Ankauf durch den Erlös der Benefiz-Verkaufsausstellung Ende letzten Jahres.

Für die Kirche St. Maria Magdalena in Goch entwarf Wendlin 1929 das Werk. „Der Prophet“ zählt zu seinen charakteristischen Arbeiten, die durch Beschränkung auf die Farben Blau und Rot sowie ihre Geometrisierung auffallen.

Werbung

Das Deutsche Glasmalerei-Museum besitzt aus der Oidtmann-Schenkung außerdem ein ornamentales Fenster und ein Mosaik des Künstlers. Diese drei Werke bilden den Mittelpunkt einer künftigen Wendling-Ausstellung.

Anton Wendling, Meisterschüler von Thorn Prikker, ist gebürtiger Mönchengladbacher. Er unterrichtete an der Werkschule in Aachen. Wendling gehörte ebenso wie Dominikus Böhm, Jan Thorn-Prikker und auch Heinrich Campendonk zu den Überwindern des kirchlichen Historismus. Ludwig Schaffrath war sein Assistent und Meisterschüler.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung